| 00.00 Uhr

Moers
Niederrheiner: Schwieriger Start nach Baustellenzeit

Moers. Eigentlich sollte die Nordwestbahn gestern wieder ab 5.30 Uhr auf der "Niederrheiner"-Strecke zwischen Duisburg und Xanten (RB 31) wie gewöhnlich verkehren, doch ein technischer Defekt verhinderte dies. Bis neun Uhr konnten die Züge nicht fahren. Am Nachmittag war die Strecke dann zwischen Moers und Alpen nicht befahrbar. Grund dafür: ein liegengebliebener Güterzug.

Drei Wochen war der Streckenabschnitt zwischen Moers und Xanten gesperrt, am Wochenende sogar die komplette Strecke. Fahrgäste mussten auf den Schienenersatzverkehr ausweichen. Am Montagmorgen sollten die Bauarbeiten, für die die Deutsche Bahn auf der Strecke zuständig ist, abgeschlossen sein. In der Nacht kam es aber zu einer technischen Störung, die nicht sofort behoben werden konnte. "Es gab eine Weichenstörung", erklärte Maik Seete von der Nordwestbahn. Nach Angaben der Bahn waren auch die Bahnübergänge von der Störung betroffen. Bis nachmittags lief der Verkehr wieder. Dann blieb ein Güterzug liegen und sorgte dafür, dass der Abschnitt zwischen Moers und Alpen gesperrt wurde. Einige Züge fielen aus. Schienenersatzverkehr fuhr von Moers nach Alpen. Nach etwa drei Stunden lief der Verkehr wieder.

(eler)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Niederrheiner: Schwieriger Start nach Baustellenzeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.