| 16.47 Uhr

Rheinkamp
Rock im Ring ist Familienfest und Party

Rheinkamp: Rock im Ring ist Familienfest und Party
Klartext-Geschäftsführer Michael Paßon, Conny Dedters, Atilla Cikoglu, Brigitte Gerdes, Justine Dedters, Pascal Gerdes und Markus Grimm wollen zum Gelingen der Veranstaltung „Rock im Ring“ beitragen. FOTO: NN
Moers. Das Fest in Rheinkamp steigt am letzten Samstag im August zum siebten Mal. Gerockt wird gegen Kinderarmut. Die Veranstalter hoffen diesmal auf Sonnenschein – und auf mehr als 2500 Besucher. Von Peter Gottschlich

Das Fest "Rock im Ring" hat selten Glück mit dem Wetter. "In den letzten Jahren hat es immer geregnet", sagt Mitveranstalterin Justine Dedters. "Mal hat es länger geregnet. Mal war es nur ein kurzer Platzregen. Den Besuchern hat das gar nichts ausgemacht. Sie sind nach Hause gegangen, haben sich Regenschirme und Regenjacken geholt. Dann sind sie wiedergekommen. Warum: Weil sie hier Bekannte treffen, die sie oftmals ein Jahr lang nicht gesehen haben." Trotzdem hofft sie in diesem Jahr auf gutes Wetter, wenn das Rheinkamper Fest am Samstag, 29. August, an der Kurt-Schumacher-Allee steigt.

"Nach so viel Pech mit dem Wetter sind wir diesmal mit Glück an der Reihe", sagt die Mitarbeiterin des Coiffeurteams Dedters. Dann könnten es deutlich mehr als 2500 Besucher werden, die in den vergangenen Jahren am letzten Samstag im August zu "Rock im Ring" kamen. Schließlich ist das Fest in jedem Jahr etwas gewachsen. "Am Anfang war es ein kleines Fest für unsere Kunden", erzählt Justine Dedters. "Mein Vater Wolfgang Dedters hatte die Idee dazu. Es gab einen Grill und einen Pavillon mit Bier." Das war 2009. Zur siebten Auflage sind 150 Akteure in das Fest eingebunden. Zum einen sind es Geschäfte, wie Edeka Gerdes, der Coiffeur Dedters, das Werbeunternehmen Flaggs, die Sparkasse am Niederrhein mit ihrer Rheinkamper Filiale oder das Moerser Diebels Live. Zum anderen sind es Nachbarn, die Mitglieder des 1. FC Meerfeld und der Kindergarten an der Konrad-Adenauer-Straße. "Alle arbeiten ehrenamtlich mit", unterstreicht Schirmherr Atilla Cikuglu.

Der Erlös fließt einem karitativen Zweck zu, wie schon 2009. Ihn erhält der Verein "Klartext für Kinder". "Im Jahr 2014 waren es 15 000 Euro", berichtet Klartext-Geschäftsführer Michael Passon. "Aber es geht nicht nur ums Geld. Das Fest ist Lobbyarbeit für das Thema Kinderarmut. Der Imagegewinn ist unbezahlbar." Schließlich lautet das Motto des Festes: "Rock gegen Kinderarmut." Damit auf dem Kurt-Schumacher-Ring wieder richtig viel los ist, haben sich die Veranstalter einiges einfallen. Ab 15 Uhr wird dort Kindern Unterhaltung geboten, zum Beispiel auf einer Hüpfburg oder beim Kinderschminken. Heike Kühnen legt Scheiben bei einer Kinderdisco auf. Kaffee und Kuchen werden angeboten.

"Das Fest startet als Familienfest und entwickelt sich langsam zur Party", sagt Mitveranstalterin Brigitte Gerdes vom gleichnamigen Edeka-Markt. Um 16 Uhr spielt die Band Bartosz aus Lemgo rockige und poppige Eigenkompositionen. Um 18 Uhr werden die Preise der Tombola gezogen. Hauptgewinne sind ein 777-Euro-Gutschein von Edeka Gerdes, ein 500-Euro-Gutschein der Brunnen-Apotheke sowie eine Fahrt mit einem Heißluftballon. Um 19 Uhr spielt die Gruppe "Lonely Hearts Club", um 21 Uhr die Coverband "Full House". "Um 23.30 Uhr endet die Musik", sagt der Moerser Künstler Markus Grimm, der die Moderation übernommen hat. "Gegen 24 Uhr ist es ruhig."

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheinkamp: Rock im Ring ist Familienfest und Party


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.