| 00.00 Uhr

Rheurdt/Neukirchen-Vluyn
Rosenfest kehrt an den Tompshof zurück

Rheurdt/Neukirchen-Vluyn: Rosenfest kehrt an den Tompshof zurück
Blütenträume werden auf dem Tompshof wahr. FOTO: Klaus Dieker
Rheurdt/Neukirchen-Vluyn. Nach dem Abschied von der Leyenburg luden die Lions-Damen wieder in den Garten an der Hochkamerstraße ein. RDer Reinerlös der Veranstaltung ist für Flüchtlings-Sprachkurse im Vluyner "Treff 55" bestimmt. Von Hedi Meinecke

Die Faszination des Rosenfestes ist ungebrochen von der Leyenburg - und die Rückkehr zum Tompshof wurde von den Besuchern als eine gute Lösung gewertet. Es war das zwölfte Festival der LionsDamen vom Distrikt Rheurdt/Niederrhein am Wochenende. Der Reinerlös des Festes ist in diesem Jahr für den Treff 55 - Sprachkurs für Flüchtlinge - bestimmt.

Eine außergewöhnliche Vielfalt duftender und seltener Rosen - aber auch Kunst und Kulinarisches bestimmten die Atmosphäre. Und die Sonne spielte auch mit. Unter schattigen Bäumen in reizvoller Landschaft ließ sich die große Schar der Gäste verzaubern vom Fluidum des sommerlichen Intermezzos - und ließ sich verwöhnen mit lukullischen Genüssen aus der eigenen Küche.

Im Mittelunkt des Angebots wie jedes Jahr die Rosen-Bowle. Serviert aber wurden auch Snacks, Antipasti, Kaffee, alkoholfreie Getränke und Kuchen und Torten in allen nur denkbaren Variationen. Zu sehen und zu bestaunen ebenso die Schöpfungen hiesiger Künstler und Designerinnen, die das heitere Fest abrundeten - und als Blickfang großes Interesse weckten. So zum Beispiel die Arbeiten vom Team "Projektzimmer Häkeln", die mit ihren farbenprächtigen Werken gleich ganze Häuserfassaden dekorativ gestalten - nach dem Vorbild von Christo und Jeanne Claude aber auch auf diese Weise Barhocker und Möbelstücke verhüllen.. "So wollen wir Bewegung in unsere Stadt bringen", sagen Martha Schlothmann und Ulrike Reichelt. Aufmerksamkeit erregt zur Zeit ihr "Tipi-Zelt", das in der Stadt zu sehen ist.

Gerade aber auch die handwerklich gediegen gestalteten kleinen Kostbarkeiten der Goldschmiedin Gisa Elmer fanden Aufmerksamkeit - passend zum sonnigen Happening zeigte Rita Gomez ihre ausgefallenen Hutkreationen. Britta Vogt beeindruckte mit ausgefallenem und ansprechendem Besteck-Schmuck ebenso Britta Gras mit ihren "Gräschen-Taschen". Marlies Thissen überraschte mit handgefertigter Leinen-Tischwäsche, und Sabine Artmann mit ansprechender Keramik. Auch die Malerin Elisabeth Abele-Mercator zeigte ihr ansprechendes Programm - ein emotionales Spiel mit Farben und Formen. Zu ihrem Repertoire gehören Aquarelle und Radierungen ebenso wie Ölkreide und Bleistiftzeichnungen.

Auch die Rheurdter Pfadfinder waren wieder mit von der Partie. Ihr engagierter Einsatz fand große Anerkennung bei den Lions-Damen.

Präsidentin Dorothee Voshaar zeigte sich dankbar und gerührt über den Erfolg ihres persönlichen Spendenaufrufes, der in Not geratenen Menschen in Nepal helfen soll. Mit dem Verkauf von kleinen Plüschbärchen erwärmte sie die Herzen der Besucher und erzielte einen zusätzlichen Betrag von tausend Euro. Mit diesem Betrag wird der Club jetzt eine tragbare Wasserfiltereinheit, die in Not- und Katastrophensituationen zum Einsatz kommt, erwerben - und einer Organisation in Nepal übergeben.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheurdt/Neukirchen-Vluyn: Rosenfest kehrt an den Tompshof zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.