| 00.00 Uhr

Rheurdt
Schaephuysener wollen ihrem Dorf ein Gesicht geben

Rheurdt. Acht Projektgruppen haben ihre Ideen zur Dorfentwicklung in der Gaststätte Hauser vorgestellt. Benefizkonzert am 4. Juni geplant. Von Sabine Hannemann

Ralf Thier, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Schaephuysener Vereine, stellte die Arbeitsergebnisse mit den Vertretern von insgesamt acht Projektgruppen zur Dorfentwicklung vor. Positiv fiel das bunt gemischte Publikum auf, Alt und Jung, Alteingesessene und Zugezogene. Das Themenspektrum zur lokalen Weiterentwicklung reicht von dörflicher Gemeinschaft, Leben und Wohnen, über Natur und Sport. Vielversprechende Bausteine, die Schaephuysen attraktiv machen und den örtlichen Zusammenhalt stärken, wie bei der Präsentation zu hören war.

Martin Erben stellte die Ergebnisse, wie ein neues Logo, aus seiner Arbeitsgruppe "Das neue Wir" vor. Christoph Pösken, Frank Pfeiffer und Andrea Del Ben haben sich in ihren Gruppen um Maßnahmen zur Verschönerung des Ortskerns und die Gestaltung neuer Flächen gekümmert. Die Rede ist unter anderem vom "Urban Gardening", wonach kleinräumige Flächen innerhalb des Dorfes gärtnerisch genutzt werden können. Geplant ist ebenfalls ein attraktiver Naturmarkt mit Eventcharakter im Frühjahr, wo Anbieter verschiedene regionale Produkte verkaufen. Vorgespräche haben schon stattgefunden.

Unter dem Motto "Natürlich Schaephuysen" ging es Jörg Rottmann um Sport- und Freizeitangebote mit Bogensport oder aber einem Smartphone-Wanderweg. Die Hochschule Rhein-Waal ist ab Juni an einer Konzeptentwicklung beteiligt. In der Gruppe von Thomas Birnbaum drehte sich die Arbeit um die Optimierung der Infrastruktur, die zum einen die Kaufkraft und Dienstleistung, beispielsweise mit der "SchopesCard", binden und ankurbeln will. Andererseits wird der Vernetzung untereinander ein entsprechendes Feld eingeräumt. Aufhorchen ließ beispielsweise ihr Spontanprojekt: die "Mitfahrerbank", nach dem Vorbild aus Vosswinkel. Eine Idee, die in Anbetracht der ÖPNV-Anbindung für spontanen Applaus im Saal sorgte. Die Idee: Wer auf der Bank sitzt, braucht eine Mitfahrgelegenheit nach Vluyn oder nach Aldekerk.

Die Gruppe "Neues Wohnen" von Paul Schüren stellte unter anderem Ideen zur Nachfolgenutzung der Grundschule als Jugendherberge vor wie auch Nutzungsmöglichkeit der alten Höfe als Wohndorf mit Übernachtungsmöglichkeit für Gäste. Peter Hoyer von der letzten Gruppe "Heimspiel" befindet sich mit einem Benefizkonzert mit bis zu sechs Bands am 4. Juni auf dem Marktplatz in Schaephuysen bereits auf der Zielgeraden. Das Gefühl der Zusammengehörigkeit sei direkt erlebbar, so Hoyer.

"Wir brauchen das ehrenamtliche Engagement der Bürger und Vereine, die Hilfe von Politik und Verwaltung", sagte Ralf Thier, der ebenfalls ankündigte, dass die bestehende Interessengemeinschaft Schaephuysener Vereine sich vermutlich im März mit überarbeiteter Satzung und Organisationsstruktur auf einer Gründungsversammlung neu aufstellt.

Die Arbeitsergebnisse aller Gruppen sollen über das Mitteilungsblatt und die Homepage der Gemeinde veröffentlicht werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheurdt: Schaephuysener wollen ihrem Dorf ein Gesicht geben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.