| 00.00 Uhr

Moers
Schneechaos: Ärger um Busausfälle

Winter in NRW: Schnee-Chaos im Rheinland
Moers. Die Niag hat gestern Mittag wegen Glätte den Busverkehr eingestellt. Enni und Straßenmeisterei Moers im Dauereinsatz. Von Sebastian Peters und Josef Pogorzalek

Es dauerte gestern 45 Minuten, bis die Niag ihre Kunden über den Ausfall der Busse wegen Schnee und Glätte informierte: Die Entscheidung, den Busverkehr im Kreis einzustellen, fiel um 12.20 Uhr, wie die Niag auf Anfrage mitteilte. Der erste Eintrag auf der Niag-Internetseite wurde aber erst um 13.05 Uhr eingestellt. Viele Fahrgäste warteten derweil verzweifelt und ahnungslos an den Haltestellen. "Sobald sich die Lage entspannt hat, werden die Fahrten wieder planmäßig aufgenommen. Wir bitten um Ihr Verständnis", hieß es auf der Internetseite. Über die Niag-App gab es keine Informationen. Einen eigenen Facebook-Kanal, über den sie Fahrgäste schnell informieren könnte, hat die Niag nicht. Auch auf den Seiten der Bahntochter "Busverkehr Rheinland", die Teile der Strecken im Kreis Wesel bedient, gab es nur spärliche Informationen über die Verkehrslage. Gegen 15 Uhr rollten die Busse wieder an.

Stephan Kreth, Betriebshofleiter der Niag in Moers, kritisierte die Kommunen für das unzureichende Streuverhalten. "Die Städte und Gemeinden sind für das Streuen im Bereich der Haltestellen zuständig. Das hat aber in den vergangenen Tagen nicht geklappt."

Fotos: Schnee sorgt in NRW für zahlreiche Unfälle FOTO: dpa, dy wst

Auch in sozialen Netzwerken wurde bemängelt, dass verschneite Straßen nicht gestreut oder geräumt worden seien. Dagegen berichtete die Enni von arbeitsreichen Tagen: Mit 60 Mann, 20 Fahrzeugen und 200 Tonnen Streusalz sei sie von Samstag bis gestern im Dauereinsatz gewesen. Enni-Abteilungsleiter Ulrich Kempken bat um Verständnis: "Bei einem so heftigen Wintereinbruch kann es vorkommen, dass wir trotz aller Mühen nicht alle Moerser Straßen binnen weniger Stunden schnee- und eisfrei räumen können." Die Mitarbeiter der Enni kümmern sich zunächst die die Hauptverkehrsstraßen (insgesamt 151 Kilometer), hinzu kommen 51 Kilometer Radwege. Bei starkem Schneefall würden diese Straßen zweimal am Tag abgefahren. Parallel kümmere sich die Enni um die Gehwege zu städtischen Einrichtungen (Kindergärten, Schulen, Friedhöfe) sowie um die Parkanlagen. Sind dann noch Kapazitäten frei, räume die Enni auch die Nebenstraßen. Straßen, die in der Nacht mit Salz bestreut wurden, müssten am Morgen nicht zwingend sofort geräumt werden. Dort trete der Taueffekt ein, wenn sich durch den Autoverkehr das Salz mit dem Schnee vermische.

Neben der Enni sind in Moers auch Straßen NRW (Straßenmeisterei Moers) und der Kreis im Wintereinsatz: Sie sind für Straßen außerorts zuständig, so etwa für die Filder Straße von der Venloer Straße bis Holderberg und dahinter wieder in Richtung Kapellen. "Wir waren von morgens zwei bis abends 22 Uhr draußen", sagte Frank Tunnissen von der Straßenmeisterei gestern Moers über das Wochenende. Die Straßenmeisterei betreue insgesamt 220 Kilometer Straßen im Süden des Kreises Wesel und im Norden des Kreises Viersen. Auch dort kümmere man sich deshalb zunächst um die Hauptverkehrsstraßen, in Moers etwa um die L140 (Venloer Straße).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Schneechaos: Ärger um Busausfälle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.