| 13.45 Uhr

Schwimmbad Solimare in Moers
Sechsjähriger Junge nach Badeunfall wiederbelebt

Bilder: Badeunfall im Solimare in Moers
Bilder: Badeunfall im Solimare in Moers FOTO: Christoph Reichwein
Moers. Im Schwimmbad Solimare in Moers ist es am Samstagnachmittag zu einem Badeunfall gekommen. Ein sechsjähriger Junge musste wiederbelebt werden. Von Josef Pogorzalek

Im Schwimmbad Solimare in Moers ist es am Samstagnachmittag zu einem Badeunfall gekommen. Ein sechsjähriger Junge musste wiederbelebt werden. Wie es dem Jungen geht, konnte die Polizei am Sonntag nicht sagen.

Die unbeschwerte Freude darüber, dass Moers wieder ein Freibad hat, währte nur einen Tag: Am Samstag kam es in dem frisch sanierten Solimare-Bad zu eine schweren Unfall. Gegen 16 Uhr, so berichtete die Polizei, sahen Rettungsschwimmer, dass ein Kind leblos auf der Wasseroberfläche des Nichtschwimmerbeckens trieb. Das Kind – ein sechs Jahre alter Junge – konnte zum Glück rechtzeitig geborgen und reanimiert werden. Als der Notarzt mit einem Rettungshubschrauber eintraf, sei der Junge wieder bei Bewusstsein gewesen. Das Kind wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Wie es ihm aktuell geht, konnte die Polizei Sonntag nicht sagen. Ein Ermittlungsverfahren sei nicht eingeleitet worden.

Wie Dirk Hohensträter, Geschäftsführer der Enni Sport & Bäder Sonntag in einer Pressemitteilung mitteilte, habe nicht nur der Schwimmmeister, sondern auch ein zufällig als Gast anwesender Rettungssanitäter schnell und beherzt reagiert und das Kind so retten können. "Das eigentlich gelungene Badfest wird durch dieses Ereignis zur Nebensache", so Hohensträter. "Was zählt: Die Rettungskette hat gegriffen und dem Jungen wohl das Leben gerettet. Ich wünsche dem Kind und seinen Eltern alles Gute."

Das frisch sanierte Freibad Solimare war erst am Freitag nach zweijähriger Bauzeit wieder in Betrieb gegangen und hatte nach Angaben der Enni trotz eher schlechten Badewetters bis Samstag schon insgesamt rund 2000 Gäste angezogen. Am Samstagnachmittag kam es dann zu dem Zwischenfall, bei dem die Wachsamkeit des Rettungsschwimmers am Beckenrand wahrscheinlich Schlimmeres verhindert habe. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, war auch am Sonntag noch nicht klar.

Nach Angaben der Enni waren zum Zeitpunkt des Unglücks gegen 16 Uhr rund 1000 Gäste im Freibad. Das Nichtschwimmerbecken, in dem das Kind reglos treibend gefunden wurde, sei 40 Zentimeter bis bis 1,30 Meter tief. Der Schwimmmeister habe den Jungen gemeinsam mit einem Gast aus dem Wasser gezogen. "Die Wiederbelebungsmaßnahmen waren letztendlich erfolgreich. Der nur wenig später eintreffende Rettungsdienst brachte das ansprechbare Kind in ein Moerser Krankenhaus", so die Enni.

Für Dirk Hohensträter sei es der erste ernste Badeunfall gewesen, seit er 2008 nach Moers gekommen ist und er den Bäderbereich der Enni verantwortet. Umso erfreulicher sei es für ihn, dass die einstudierten Rettungsmaßnahmen im Ernstfall gegriffen haben. Hohensträter: "Wir alle wünschen uns, dass der Junge bald wieder ganz fit ist und es im Solimare nie wieder zu einem solchen Unfall kommen wird. Dafür tun wir alles."