| 00.00 Uhr

Moers
Singen für die Flüchtlinge

Moers: Singen für die Flüchtlinge
Der Chor "Voicemail" und die Harfenistin Ute beim Benefizkonzert für Flüchtlinge in der Gemeinde. FOTO: mkoo
Moers. Benjamins Brittens "A Ceremony of Carols" stand im Mittelpunkt des Weihnachtskonzerts am Freitag in der evangelischen Dorfkirche Repelen, zu dem Kirchenmusiker Dennis Kittner erstmals eine besondere Idee umsetzen wollte.

Der Erlös sollte für die Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden, die in Repelen ein neues Zuhause gefunden haben. Ein weihnachtlicher Gedanke, der auf Resonanz stieß: Trotz des ungewohnten Wochentags war die Dorfkirche voll besetzt, auch einige Flüchtlinge saßen im Publikum.

Mit Rilkes Klassiker "Advent" schuf Konrad Chr. Göke, der für das Kulturprogramm in der Dorfkirche verantwortlich ist, eine weihnachtliche Stimmung: "Es treibt der Wind im Winterwalde..." Eine sehr schöne Einleitung für das Hauptwerk des Abends. Britten komponierte "A Ceremony of Carols" 1942 an Bord eines Handelsschiffes auf der Überfahrt von Amerika nach Großbritannien. Der "Kranz der Lobechöre" war für hohe Stimmen und Harfe konzipiert. Dennis Kittner führte das Werk mit dem Vokalensemble "Voicemail" und dem Jugendchor der Gemeinde auf. Die Faszination der 'Carols' und die Herausforderung für die Sänger ergeben sich aus dem Kontrast zwischen sehr zarten Passagen zu kraftvoll strahlenden Sätzen und dem Wechsel lyrischer Melodien mit heiteren Tonfolgen. Die Chorgemeinschaft präsentierte sich bestens vorbereitet, meisterte die musikalischen und technischen Herausforderungen der anspruchsvollen Komposition überzeugend und erfrischend schwungvoll.

Professionell begleitet wurde der Chor von der Harfenistin Ute Blaumer, die ihrem Ruf als gefragte und erfolgreiche Interpretin souverän gerecht wurde. Zweiter Gastmusiker des Abends war der Tenor Robert Reichinek, der mit Liedern von Schubert und Schumann das Publikum betörte. Eigens für diesen Auftritt hatte Kittner einen Projektchor mit "den Besten der Besten" der niederrheinischen Männergesangvereine gegründet. Ein Gütesiegel, das die Sänger zu Höchstleistungen anspornte. Ein zwölfstimmiger Kanon mit dem Publikum, kombiniert mit Gedichten von Kästner und Ringelnatz sowie James Krüss' beliebter Geschichte von der Weihnachtsmaus, rundete das weihnachtliche Programm effektvoll ab. Neben viel Applaus erntete das Benefizkonzert einen ansehnlichen Erlös. Mit der Kollekte von 728,13 Euro soll, so Göke, "für Flüchtlinge die Möglichkeit geschaffen werden, in Einzelfällen schnell und unbürokratisch helfen zu können".


Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(prs)