| 00.00 Uhr

Unsere Woche
Solidarität vor Ort

Moers. In der Diskussion um die Wiedereröffnung der Halde Lohmannsheide hat sich als erste Partei die CDU klar positioniert. Sowohl die Moerser als auch die Duisburger Christdemokraten lehnen das Projekt ab. Das war parteipolitisch ein geschickter Schachzug. Auch die Moerser und die Duisburger Sozialdemokraten hatten sich in der vergangenen Woche getroffen, um über das Thema zu sprechen.

Wie verlautbarte, hatten die Teilnehmer der Runde ebenfalls zu erkennen gegeben, dass sie sich eine Aufstockung der Halde, auf deren Plateau sich ein bemerkenswerte Biotop entwickelt hat, eher nicht vorstellen können. Eine offizielle Stellungnahme gab es jedoch nicht. Von der Moerser SPD ist bekannt, dass sie die Halde genau so wenig will wie die Moerser CDU. Wenn sie trotzdem nicht klar Stellung bezieht, lässt das nur den Schluss zu, dass vor allem auf Duisburger Seite der Meinungsbildungsprozess noch nicht abgeschlossen ist.

Nach außen sieht es jetzt so aus, als sei die CDU bislang die einzige Partei, die im Interesse der Bürger in Moers und in Duisburg gegen die Halde kämpft.

Das kann doch in einem Bundestagswahljahr nicht das Interesse der SPD sein! Wenn man das Projekt, für das grundsätzlich ja schon Planungsrecht besteht, ist die Solidarität aller Parteien vor Ort nötig. Dazu zählen im Übrigen auch die Grünen. Deren Vertreter haben die Kämpfer gegen die Halde bisher in bemerkenswerter Weise ignoriert. In Moers hat man sehr genau notiert, dass zwar Europa-, Bundestags- und Landtagsabgeordnete von CDU und SPD sich über die Halde führen ließen, aber noch kein Spitzenvertreter der einstigen Öko-Partei.

Die Politiker vor Ort sollten sich nicht täuschen: Im anstehenden Planungsverfahren hat der Betreiber DAH1 eine starke Position. Zudem geht es um ein Milliardengeschäft. Ohne politischen Druck auch auf Landesebene wird der Betreiber kaum von seinen Plänen abrücken. Man wird ja bald sehen, wie weit die neue Regierung ihre Vertreter vor Ort unterstützt.

Ein schönes Wochenende! juergen.stock@rheinische-post.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unsere Woche: Solidarität vor Ort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.