| 00.00 Uhr

Lokalsport
0:2 - SV Sonsbeck lässt sich von Hektik anstecken

Sonsbeck. Fußball-Landesliga: Im Spiel bei der U 23-Mannschaft von RWO wird Trainer Sandro Scuderi körperlich angegriffen. Von Rene Putjus

Es gibt Fußball-Mannschaften, die legen es nur darauf an, das Spiel des Gegners zu zerstören - unfaire Mittel mit eingeschlossen. Eine solche Partie erlebte gestern der SV Sonsbeck in der Landesliga auf der Anlage von RW Oberhausen. Das gastgebende U 23-Team provozierte verbal und mit versteckten Fouls. Zwei Spieler flogen runter. Schiedsrichterin Sina Diekmann kündigte einen Sonderbericht an, weil sich Trainer Dimintros Pappas daneben benommen und Nurullah Can SVS-Coach Sandro Scuderi tätlich angegriffen hatte.

Die Gäste ließen sich von der Hektik anstecken und unterlagen mit 0:2 "Die Art und Weise, wie das Spiel abgelaufen ist - so etwas habe ich noch nicht erlebt", sagte Scuderi und meinte weiter: "Wir haben es nicht geschafft, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, und müssen uns daher an die eigene Nase fassen. Das grenzwertige Verhalten der Oberhausener zeigte, wie viel Respekt sie vor uns hatten. Diese Niederlage war unnötig."

Der Trainer war nach dem Abpfiff immer noch schockiert ob des Vorfalls in der Schlussphase der ersten Hälfte, als ihn Can an den Hals packte und an den Ohren zog. Nachdem Felix Terlinden umgerissen worden war, war's zur Rudelbildung gekommen. Scuderi versuchte zu schlichten und wurde vom RWO-Keeper attackiert. Die Spielleiterin warf den Torhüter mit Rot vom Platz (42.). Die Begegnung war in der ersten Hälfte arm an Höhepunkten. Die Zuschauer sahen eine taktisch geprägte Partie, die sich im Mittelfeld abspielte. Vor dem 0:1 durch Manuel Schiebener (33.) war die Abwehrreihe zu passiv. Dem SVS gelang es nicht, Druck auszuüben. Das sollte sich im zweiten Abschnitt gegen nur noch zehn Oberhausener Akteure ändern.

Scuderi nahm daher zwei Wechsel vor. Jan-Paul Hahn aus der Viererkette und Sebastian Leurs, den der Coach als hängende Spitze auf den Platz geschickt hatte, blieben draußen. Kai Schmidt ging vorne rein, Luca Terfloth besetzte die rechte Abwehrseite. Robin Schoofs rückte in die Innenverteidigung. Sonsbeck wurde sofort stärker. Terlinden schoss das Leder an den Pfosten, Schmidt ließ eine weitere Großchance aus. "Hätten wir gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit ein Tor erzielt, hätten wir drei Punkte geholt", sagte Scuderi, der in Summe mit den Offensivbemühungen allerdings nicht einverstanden war. Die Gäste schlugen kein Kapital aus ihrer Überlegenheit. Der Scuderi-Elf fehlte die Geduld, die Angriffe wurden zu umständlich vorgetragen. Selbst als Eren Canpolat nach Foul an Dennis Schmitz mit Gelb-Rot runter musste (70.), gelang es den Rot-Weißen nicht, die Freiräume effektiv zu nutzen. Stattdessen schlug die U 23 von RWO nochmals zu. Ein Konter in der 87. Minute führte zum 0:2. Tim Weichelt, der sich trotz seiner samstäglichen Hochzeit in den Dienst der Mannschaft stellte, konnte den Treffer von Nico Kuipers nicht verhindern.

SV Sonsbeck: Weichelt; Prause, Vengels, Hahn (46. Terfloth), Schoofs (80. Fuchs), Schmitz, Schneider, Kremer, Abel, Leurs (46. Schmidt), Terlinden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 0:2 - SV Sonsbeck lässt sich von Hektik anstecken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.