| 00.00 Uhr

Lokalsport
C-Ligisten dürfen zu neunt auflaufen

Borth. Bis auf den FC Rumeln-Kaldenhausen waren alle Vereine aus dem Fußball-Kreis Moers bei der Arbeitstagung in Borth vertreten. Die unterklassigen Teams können fortan nach dem Norwegen-Modell spielen. Pokalrunde wurde ausgelost. Von Jürgen Schroer

Als Wolfgang Jades, der Obmann des Fußball-Kreises Moers, gestern Abend nach zwei Stunden die Arbeitstagung beendete, gingen die Vertreter der 43 anwesenden Vereine mit einer Fülle von neuen Eindrücken und Anregungen aus dem Clubheim des TuS Borth. Lediglich vom FC Rumeln-Kaldenhausen war niemand da. Dass es etwas länger als gewöhnlich dauerte, lag nicht nur an der umfangreichen Tagesordnung, sondern auch an der Neubesetzung im Vorstand nach dem Kreistag im Frühjahr.

Für den neuen Vorsitzenden Franz-Peter Mölders, den neuen Schiedsrichter-Obmann Jakob Klos sowie den Ehrenamtsbeauftragten Jakob Kremers war's der Antrittsbesuch. In Grußworten, Bitten und Anregungen wandte sich das Trio an die Versammlung. Klos warb, wie schon seine Vorgänger, um weitere Meldungen zum Anwärter-Lehrgang. Derzeit gibt's 125 Referees im Kreis Moers. Der nächste Lehrgang startet am 10. September.

Eine Neuerung betrifft die Mannschaften in den drei C-Ligen sowie in der Frauen-Kreisliga. Hier wird in Zukunft nach dem Norweger-Modell gespielt. Ab Beginn dieser Spielzeit können demnach auch Teams antreten, die sich nur aus acht Feldspielern plus Torhüter zusammensetzen.

Das Besondere: Zur Rückrunde kann man nach entsprechendem Antrag wieder mit einer 11er-Mannschaft antreten. Bislang werden die zweiten Mannschaften der DJK Wardt und SV Ginderich die Hinserie zu neunt bestreiten. Ausgedient hat der Spielbericht auf dem Papier. Er wird vom elektronischen Spielbericht ersetzt. Zur neuen Saison sind davon auch die Partien der Alt-Herren-Teams betroffen. Eigens für sie wird der Kreis-Fußball-Ausschuss eine weitere Arbeitstagung anberaumen. Auf eine weitere große Änderung müssen sich die Vereine spätestens im Sommer 2017 einstellen. Der Westdeutsche Fußball-Verband wird eine neue Rechts- und Verfahrensordnung vorlegen, die dann auch im Moerser Gebiet ihre Gültigkeit hat. Über die 95 Regeländerungen wird der Fußball-Kreis die Vereine entsprechend unterrichten.

Mit Spannung wurde der Pokal-Auslosung entgegengefiebert. Peter Hanisch (RW Moers) als Spielleiter nahm diese vor. Der in die Oberliga aufgestiegene VfB Homberg ist bereits für den Wettbewerb auf Niederrheinebene gesetzt. Der TV Kaldenhausen dagegen gab keine Meldung ab.

Die Paarungen der ersten Runde (6./7. August): TuS Baerl - Borussia Veen, FC Rumeln-Kaldenhausen - SV Millingen, Concordia Ossenberg - SV Ginderich, SV Büderich - TV Asberg, TB Rheinhausen - TuS Xanten, VfL Rheinhausen - TuS Asterlagen, SV Haesen-Hochheide - Spvgg Rheurdt-Schaephuysen, SC Rheinkamp - DJK Wardt, SV Menzelen - DJK Lintfort, SV Budberg - SSV Lüttingen, Viktoria Alpen - Rumelner TV, TV Kapellen - SV Orsoy, SV Vynen-Marienbaum - TuS Borth, BSV Bönninghardt - OSC Rheinhausen, Viktoria Birten - ESV Hohenbudberg, Alemannia Kamp - Fichte Lintfort, Preußen Vluyn - FC Meerfeld, SuS Rayen - MSV Moers, FC Rot-Weiß Moers - SV Schwafheim, TuS 08 Rheinberg - GSV Moers. Freilose: SV Sonsbeck, VfL Repelen, SV Scherpenberg, SV Neukirchen.

Weitere Termine: 2. Runde am 8. September, Achtelfinale am 6. Oktober, Viertelfinale am 27. Oktober, Halbfinale am 6. April 2017, Finale am 25. Mai (Christi Himmelfahrt).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: C-Ligisten dürfen zu neunt auflaufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.