| 20.22 Uhr

Tischtennis
Chinesische Doppelmacht

Der Tischtennis-Regionalligist TTC Blau-Rot Schaephuysen meldet Zhi Wang als Neuzugang für die nächste Saison. Gemeinsam mit Zhiqiang Cheng wird er im oberen Paarkreuz spielen. Auch Alexander Döweling kommt. Von Nils Jansen

Der Tischtennis-Regionalligist TTC Blau-Rot Schaephuysen wartet mit einer guten und einer schlechten Nachricht auf. Die Schlechte zuerst: Christian Strack und Axel Fischer werden den Verein nach dem Saisonende verlassen. Beide Asse zieht es nach Angaben von Schaephuysens Teammanager Jost Messing zum Bundesligisten TTC indeland Jülich, der in der obersten deutschen Spielklasse derzeit den zehnten und letzten Tabellenplatz belegt. Gelänge den Jülichern der Klassenerhalt, dann könnten in der kommenden Spielzeit auch Timo Boll und Christian Süß den beiden Noch-Schaephuysenern an der Platte gegenüber stehen. Jetzt aber die gute Nachricht: Ersatz steht für die Blau-Roten schon bereit. Vom Ligakonkurrenten TTV Ronsdorf kommt Zhi Wang an den Niederrhein, vom ASV Wuppertal wechselt Alexander Döweling an den Kornweg.

Im oberen Paarkreuz der Blau-Roten könnte demnächst also chinesisch gesprochen werden. Wang rangiert in der Gesamtstatistik der laufenden Saison auf Platz vier mit 26:8 Siegen noch vor Strack (5./22:7) und Zhiqiang Cheng (8./19:11). "Mit ihm dürften wir uns also sogar noch etwas verbessern", meint Messing.

Deutliches Entwicklungspotenzial

Döweling spielt beim Ligakonkurrenten in Wuppertal an Position fünf und brachte es bislang auf 12:18 Erfolge. Gegenüber dem abwandernden Fischer ist er also nicht so stark einzuschätzen, hat aber laut Messing deutliches Entwicklungspotenzial. Dinesh Rao und Kapitän Udo Lindemann, die in Schaephuysen im unteren Paarkreuz antreten, bringen es jeweils auf etwas bessere Bilanzen. Allerdings sieht die Marschrichtung der Blau-Roten für die kommende Saison laut Messing wie folgt aus: "Um den Aufstieg in die 2. Bundesliga werden wir nach der Sommerpause bestimmt nicht antreten. Vielmehr werden wir uns darauf konzentrieren, die Regionalliga-Zugehörigkeit zu sichern."

Finanziell wirken sich die personellen Änderungen bei den Blau-Roten nach Messings Angaben neutral aus. "Alles im Rahmen des für uns Machbaren", sagt er.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Chinesische Doppelmacht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.