| 00.00 Uhr

Lokalsport
Das letzte Fünkchen Hoffnung glimmt in Homberg weiter

Kreis. Fussball-Oberliga: Dank Almir Sogolj gewinnen die Homberger mit 1:0. Dagegenkassiert der SV Sonsbeck eine 1:2-Niederlage in Hiesfeld.

Günter Abel zog sich am Sonntag etwas zurück. Doch nicht etwa, weil der Trainer des Fußball-Oberligisten VfB Homberg den Endspielcharakter nicht aushalten würde, den die Partie gegen Rot-Weiß Oberhausen II bei 13 Zählern Rückstand zum rettenden Ufer und noch sieben ausstehenden Spielen hatte, überließ er seinem Bruder Volker das Kommando an der Seitenlinie.

Seine Knieverletzung zwang ihn zu 90-minütigem Sitzen auf der Ersatzbank. Als diese vorbei waren, war dann doch der Ansatz eines Jubelsprungs erlaubt. Denn mit dem 1:0 (0:0)-Sieg wahrten die Kicker die letzte Hoffnung auf das Wunder vom Rheindeich. Der VfB verkürzte den Abstand zum Nichtabstiegsplatz auf zehn Zähler. Und nicht nur mit Kampfgeist, sondern auch spielerisch.

Allein dem starken Keeper Nurullah Can war es zu verdanken, dass die Homberger Kombinationen nicht schon zu einem 3:0-Halbzeitstand führten. Sogar den Handelfmeter von Almir Sogolj wehrte er ab (30). In der 74. Minute blieb "Almo" dann aber doch der Sieger und drosch die Kugel mit dem Außenrist zu m Hoffnungssieg ins rechte Eck. Derweil verkündet der VfB mit Offensivmann Dennis Wibbe und Verteidiger Julian Dusy zwei Neuzugänge von Germania Ratingen für die nächste Saison. VfB Homberg: Hauffe, Attris, Konarski, Hastedt, Cuhaci Erbay (71. Mitrensis), Polk, Acar, Adolf (87. Kouam Kengne) Rölver (56. Dügencioglu), Sogolj.

Fußball-Oberligist SV Sonsbeck fuhr trotz der personell immer noch angespannten Situation mit gedämpftem Optimismus auf die andere Rheinseite zum TV Jahn Hiesfeld. Vorrangiges Ziel der Sonsbecker war es gestern, möglichst lange die Null zu halten. "Der Plan ging lange Zeit auf", sagte SVS-Trainer Thomas Geist, der seinen Spielern bescheinigte, sich an die taktischen Vorhaben gehalten und ordentlich gespielt zu haben, allerdings mit 1:2 (0:1) als Verlierer vom Platz gingen.

"In der Abwehr standen wir kompakt, und haben es punktuell geschafft, Nadelstiche nach vorne zu setzen", sagte Geist- Bis zwei Minuten vor dem Seitenwechsel hielten die Sonsbecker das torlose Unentschieden. "In Gedanken saßen wir fast schon in der Kabine", gestand Geist, als er und seine Mannschaft doch noch erwischt wurden.

Mitte der zweiten Halbzeit ging Jan-Paul Hahn mit Leistenproblemen vom Feld, für ihn kam der frisch gebackene A-Jugend-Kreismeister Philipp Tiemann. In der 83. Minute erhöhte der Ex-Sonsbecker Danny Rankl auf 2:0. Stephan Schneiders verkürzte zwei Minuten vor dem Ende. SV Sonsbeck: Taner, Vengels, Schneider, Terlinden (46. Gerritzen), Tißen (62. Hahn), Hitzek, Müller, Grütter, Wenten, Kürten (38. Schoofs), Mehinovic.

(sven/poe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Das letzte Fünkchen Hoffnung glimmt in Homberg weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.