| 00.00 Uhr

Lokalsport
Eva Legermann springt in die Bresche

Kamp-Lintfort. Handball, Dritte Liga: Beim 34:24-Erfolg über den PSV Recklinghausen kassiert die junge Akteurin ein Sonderlob. Von Michael Bluhm

Souverän und zielorientiert aufgetreten, dazu eindrucksvoll alte Stärke demonstriert: Die Handballerinnen des TuS Lintfort haben zum Rückrundenauftakt eine erstklassige Leistung geboten. Die Schützlinge von Trainerin Bettina Grenz-Klein schlugen in der Eyller Sporthalle den PSV Recklinghausen auch in der Höhe verdient mit 34:24 (17:10).

Es entwickelte sich umgehend eine attraktive Begegnung. Lintfort spielte gut, Recklinghausen zog mutig mit. Beide Kontrahenten forcierten das Tempo, zeigten sehenswerten Handball mit gelungenen Ballstafetten. Die Gastgeberinnen holten sich die Sicherheit wie gewohnt in einer aggressiven, aufmerksamen Deckung. Dieses Selbstvertrauen übertrug sich zusehends auf die Offensive.

Die Mannschaft sprühte nur so vor Ehrgeiz. Spielgestalterin Eefje Huijsmans führte klug Regie, die dynamischen und laufstarken Eva Legermann und Harma van Kreij waren von der PSV-Deckung nie zu kontrollieren. Naina Klein glänzte als Vollstreckerin. Der TuS Lintfort legte einen engagierten Auftritt hin. Dass die Partie bis zum 7:7 (18. Minute) noch ausgeglichen verlief, war aus Lintforter Sicht einer durchwachsenen Trefferquote mit etlichen Pfostenschüssen geschuldet. Als dieses Manko aber behoben war, bauten die TuS-Spielerinnen ihr Torepolster bis zum Pausenpfiff kontinuierlich aus. Lintfort ließ auch nach dem Seitenwechsel nicht locker, obwohl es nun um das Verwalten des deutlichen Vorsprungs ging. Der PSV versuchte alles, legte Harma van Kreij und Eefje Huijsmans an die "kurze Leine". Der Erfolg blieb allerdings überschaubar, weil eine andere, ganz junge TuS-Spielerin in die Bresche sprang, Verantwortung übernahm und eine erstklassige Leistung ablieferte: Eva Legermann war nicht zu halten.

"Es war ein mannschaftlich geschlossener Auftritt", freute sich TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein unmittelbar nach Spielschluss. "Natürlich muss Eva Legermann, die vorne und hinten überragte, dieses Mal besonders gelobt werden. Aber die gesamte Mannschaft hat sich gegen den PSV prima verkauft und große Willensstärke an den Tag gelegt, zusammen gekämpft und letztendlich auch in der Höhe verdient gewonnen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Eva Legermann springt in die Bresche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.