| 00.00 Uhr

Handball
Handball: Die Erfolgsgeschichte basiert auf Vereinstreue

Kamp-Lintfort. Beim Drittligisten TuS Lintfort stehen Caroline Mook, Bettina Grenz-Klein, Ute Hohmann und Naina Klein ganz oben an. Von Michael Bluhm

Familiäres Umfeld, Wohlfühlfaktor: Es gibt neben der harten und intensiven Arbeit auf dem Parkett und hinter den Kulissen bekanntlich immer mehrere Faktoren für den Erfolg. Bei den Drittliga-Handballerinnen des TuS Lintfort ist ein wesentlicher Garant mit Sicherheit die unglaubliche Vereinstreue. Die Namensliste der Spielerinnen wäre eindeutig zu lang, wenn man auch nur einen kleinen Teil benennen würde.

Der TuS Lintfort ist in der hiesigen Region das Aushängeschild im Damenhandball. Der Verein spielt seit 1992 ununterbrochen wenigstens in der 3. Liga - früher Regionalliga. Fünf Jahre lang sogar in der 2. Bundesliga. Eine tolle Kontinuität. Und diese Erfolgsgeschichte haben drei Spielerinnen ganz entscheidend mitgeschrieben: Caroline Mook, Bettina Grenz-Klein und Ute Hohmann. Caroline Mook übernimmt mit Beginn der neuen Spielzeit die alleinige Führung im internen Ranging. Die sympathische Kreisläuferin kam 1999 vom SV Neukirchen zum TuS Lintfort, startet nun in ihre 17. Saison. Die 38-Jährige müsste auch bei der Anzahl der absolvierten Spiele ganz vorne liegen, da sie zum Glück nie ernsthaft und lange verletzungsbedingt ausfiel.

Platz zwei gehört der 48-jährigen Trainerin Bettina Grenz-Klein - als Spielerin - mit 16 Spielzeiten zwischen 1985 und 2001. Die ehemalige Top-Torjägerin im linken Rückraum, gehörte auf ihrer Position zu den Besten, was Lintfort je hatte.

Ebenfalls auf das Treppchen schaffte es Ute Hohmann. Die Allrounderin holt sich Rang drei mit 15 Spielzeit zwischen 1995 und 2011. Ute Hohmann war ein Energiebündel - ob als Spielmacherin, ob auf Außen oder als Kreisläuferin. Die 38-Jährige gehört immer noch der Mannschaft an, allerdings nicht mehr als Goalgetterin sondern in Funktion der Co-Trainerin.

Zu guter Letzt muss tatsächlich Naina Klein erwähnt werden. Das "TuS-Küken" - Tochter der Trainerin und TuS-Manager Ulrich Klein - muss sich in Zukunft zwar noch die Sporen verdienen. Aber in Sachen Vereinszugehörigkeit braucht sich die 16-Jährige nicht hinterm Berg zu verstecken. Die Schülerin ist seit Juni 1999 Vereinsmitglied.

Und die zahlreichen Handball-Fans des TuS Lintfort fiebern sicherlich der am 20. September startende neue Meisterschaft entgegen. Spannung und Dramatik sind wie immer vorprogrammiert. Daher ist es um so schöner, dass sich die Wege der drei TuS-Legenden - Caroline Mook, Bettina Grenz-Klein und Ute Hohmann - sowie dem Talent Naina Klein kreuzen werden. Zwei werden die Tore werfen, die anderen zwei coachen an der Seitenlinie.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Handball: Die Erfolgsgeschichte basiert auf Vereinstreue


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.