| 21.10 Uhr

Fußball
Jetzt soll Sterkrade dran glauben

Gegen die Spvgg. Sterkrade 06/07 sollen die Punkte geholt werden, die Fichte Lintfort in Osterfeld liegen gelassen hat. Für den GSV Moers hängen im Verfolgerduell beim 1. FC Bocholt die Trauben hoch. Dennoch wittert das Mewes-Team eine Chance bei den "Schwatten" vom Hünting. Von Nils Jansen

Uwe Ansorge grummelt noch immer über die 1:2-Niederlage seiner Mannschaft in Osterfeld am vergangenen Sonntag. "Dadurch haben wir uns wieder selbst unter Zugzwang gesetzt. Jetzt müssen wir gegen Sterkrade 06/07 unbedingt gewinnen", sagt der Trainer des Fußball-Landesligisten Fichte Lintfort vor der Partie, die morgen um 15 Uhr auf dem Sportplatz an der Franzstraße angepfiffen werden soll. Allerdings ist noch abzuwarten, ob der Platzwart dem kickenden Personal überhaupt das Betreten der roten Asche gestatten wird. Die Stadt Kamp-Lintfort empfiehlt nämlich, allenfalls Jugendspiele austragen zu lassen (siehe separaten Bericht auf dieser Seite).

Zwangspause für den Trainer

Ungeachtet dessen bereitete sich die Mannschaft auf das Spiel gegen den um drei Punkte besser positionierten Tabellensiebten aus Oberhausen vor. Allerdings tat sie das überwiegend ohne ihren Trainer, den eine schwere Grippe zu einer Pause zwang. Immerhin konnte Ansorge gestern Abend wieder das Abschlusstraining leiten. Dabei kam es dann auch zu einer Teambesprechung, bei der es in erster Linie um ein großes Manko der Klosterstädter ging: Die schwache Chancenausbeute. "Wir stehen in Osterfeld mehrmals völlig frei vor dem Tor und müssen nur noch den Ball einschieben. Aber wir bringen das Ding nicht im Netz unter", ärgert sich der Fichte-Coach noch immer über die ausgelassenen Chancen von Sercan Baloglu und Besnik Saljiji, ehe die Gastgeber dann mit zwei Toren in Führung gegangen waren.

Gegen Sterkrade soll nun alles besser werden. Möglich, dass "Heimkehrer" Ergün Tekin von beginn an auflaufen wird. Definitiv fehlen wird Kapitän Albert Mehmeti, der sich in Osterfeld eine Muskelverletzung zugezogen hat. Matthias Fröhlich laboriert an einer Knieblessur. Sein Einsatz ist noch fraglich. Gleiches gilt für seinen Innenverteidiger-Kollegen Igor Rajkovic, der noch immer einen geschwollenen Knöchel beklagt. Daniel Zvar dagegen ist wieder fit.

MOERS Fast drei Monate hat der Fußball-Landesligist GSV Moers kein Pflichtspiel mehr ausgetragen. Wenn es der Wettergott will, dann beginnt morgen am Bocholter Hünting die zweite Saisonhälfte für die Grafschafter. Feiern werden die Moerser, egal wie das Spiel beim Traditionsclub 1. FC Bocholt ausgeht, in jedem Fall, denn am Vormittag findet der Festakt zum hundertjährigen Vereinsbestehen des GSV Moers statt, ehe sich der Tross auf ins Westmünsterland macht.

Allerdings traut GSV-Trainer Georg Mewes dem aktuellen Wetter nicht. "Was ist, wenn es am Wochenende wieder regnet oder gar schneit", fragt er und weiß darauf auch keine Antwort. "Am vergangenen Sonntag haben wir uns beim Training mit Sonnenöl eingeschmiert und nicht gespielt. Keiner weiß warum", zeigt sich der Trainer mit der augenblicklichen Situation gar nicht zufrieden. Der scheidende Moerser Coach hat sich am vergangenen Sonntag ein Bild von den "Schwatten" gemacht. Da traten sie beim VfL Tönisberg an und verloren mit 1:4. "Die werden mit Schaum vor dem Mund im eigenen Stadion auflaufen, auch weil sie in Tönisberg unter Wert besiegt worden sind", stellt Mewes fest."

Lücken in der Bocholter Abwehr

Für den FC schon beinahe die letzte Möglichkeit, näher an Tabellenführer SV Sonsbeck heran zu rücken. "Wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein, sonst könnte es für uns ganz finster werden", sagt Mewes zur taktischen Ausrichtung. Nicht verborgen geblieben sind dem GSV-Coach auch die Lücken in der Bocholter Abwehr, wenn die Mannschaft ausgekontert wird. Und auf eben solche Konter seiner Mannschaft setzt auch das Grafschafter Team auf dem Rasenplatz am Hünting.

Pierre Brauer wird gegen den aktuellen Tabellenzweiten verletzungsbedingt fehlen. Und Mewes muss sich noch gedulden, was den Einsatz seiner Dauerverletzten Sven Haesters und André Kampen angeht. "Ich hoffe, dass Beide in einer Woche wieder mit zum Kader gehören", so der Trainer.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Jetzt soll Sterkrade dran glauben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.