| 00.00 Uhr

Unsere Woche
Starker Auftritt der Bürgergesellschaft

Moers. Die Zahl rechtsradikaler Übergriffe in Deutschland ist explosionsartig gestiegen. Warum Moers bislang weitgehend verschont blieb, wurde am Donnerstag deutlich.

Der vergangene Donnerstag war ein Tag mit zwei bemerkenswerten Veranstaltungen, die auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun hatten. Am Nachmittag erhielten in der Volksschule am Südring 16 junge Asylbewerber Zeugnisse für die Teilnahme an einem durch private Initiative ins Leben gerufenen Integrationslehrgang.

Am Abend diskutierte dann der Rechtsextremismus-Experte Thomas Pfeiffer vom Landesamt für Verfassungsschutz im Schlosstheater mit Besuchern über die aktuelle Aufführung von Max Frischs "Biedermann und die Brandstifter".

Mit der Zeugnisübergabe an die Flüchtlinge war am Nachmittag die erste Phase eines Projektes abgeschlossen worden, in dem Bürger aus der Mitte der Gesellschaft schon sehr früh auf die wachsende Zahl von Menschen reagierte, die, ohne die Möglichkeit zu arbeiten oder sich fortzubilden, die Zeit in Moerser Flüchtlingsunterkünften totschlagen mussten.

Inzwischen besteht Einigkeit darüber, dass es eine staatliche Aufgabe ist, mit der Integration von Zuwanderern schon zu beginnen, wenn ihr aufenthaltsrechtlicher Status noch ungeklärt ist. Es gibt Hilfsprogramme und Organisationen, die sich kümmern, nachdem auch der Gesetzgeber Hindernisse beiseite geräumt hat.

Doch im Jahre 2014 hatten weite Kreise der politisch Verantwortlichen den Ernst der Lage und die Größe der Herausforderung noch nicht erkannt. Der Bunte Tisch reagierte als einer der ersten und sorgte gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft Duisburg dafür, dass Flüchtlinge in die Berufswelt integriert wurden. Kurz darauf folgte auf Initiative der Moerser Rotarier ein Bündnis vielfältiger Kräfte aus Wirtschaft und Gesellschaft, das sich unter Federführung des SCI der Herausforderung stellte und ein eigenes, selbst finanziertes Integrationsprogramm ins Leben rief.

Hier hatten Moerser Bürger das getan, was die Bürger in Max Frischs Parabel hätten tun sollen: Sie haben aufgepasst. Wenn bis jetzt rechtsradikale Zündler in Moers noch nicht aktiv geworden sind, dann könnte das auch damit zusammenhängen, dass die Bürgergesellschaft hier mehr als einmal einen starken Auftritt hingelegt hat.

Dazu gehört auch die Veranstaltung im Schlosstheater. Schließlich ist es noch lange nicht selbstverständlich, dass Besuchern eines Theaterstücks Gelegenheit gegeben wird, mit Experten des Verfassungsschutzes ins Gespräch zu kommen. Wie gesagt: ein starker Auftritt.

Ein schönes Wochenende! juergen.stock@rheinische-post.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unsere Woche: Starker Auftritt der Bürgergesellschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.