| 00.00 Uhr

Einfach Energie Enni Und Rheinische Post Erklären Energie-Themen Kinderleicht
Strom - Ohne ihn läuft nichts!

Moers. Strom gehört zu unserem Leben. Aber was ist er? Und wie gelangt er in die Steckdose? Von Laura Conrath

Moers Strom kommt aus der Steckdose - klare Sache! Und Steckdosen gibt es in jedem Haus. Elektrische Geräte sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Haushaltsgeräte wie der Backofen oder der Kühlschrank haben einen Stecker. Aber auch manches Spielzeug und der Fernseher brauchen Strom. Andere Geräte haben Batterien und bekommen dadurch ihre Energie.

Über lange Leitungen kommt der Strom in eure Häuser, meist im Keller am sogenannten Hausanschluss. Dort wird er dann auf die einzelnen Steckdosen verteilt. Aber was ist nun Strom und wie funktioniert er?

Viele Energieformen kann man in elektrischen Strom umwandeln. Diesen Strom kann man dann weiterleiten oder speichern. So ist beispielsweise in einer Batterie Energie gespeichert und diese Energie lässt sich in elektrischen Strom umwandeln.

Das könnt ihr euch schwer vorstellen? Denkt einmal an zwei Wasserbehälter, die auf verschiedenen Höhen nebeneinander stehen. Wenn man das Wasser nun in den höheren Behälter füllt, solange, bis er voll ist, und dann das Wasser in den tieferen fließt, dann kann durch den entstehenden Strom ein Wasserrad angetrieben werden. Das funktioniert solange, bis der obere Behälter leer ist. Bei Batterien entsprechen diese beiden Behälter dem Plus- und dem Minuspol. Kleine Teilchen, die so genannten Elektronen, fließen dann durch einen Draht an den Ort, wo die Energie benötigt wird. In eine Glühlampe (heute LED), zum Beispiel.

Der Strom, den wir tagtäglich brauchen, kommt meistens aus Kraftwerken aus der Umgebung. Dort wird aus einem Energieträger Strom gewonnen. Ein Energieträger kann vieles sein: Kohle, Erdöl und Erdgas sind fossile Energieträger. Die heißen so, weil sie schon zu Zeiten der Dinosaurier auf der Erde waren. In Kohlekraftwerken, zum Beispiel, werden Braunkohle und Steinkohle verbrannt. Mit der entstehenden Hitze wird Wasser zum Verdampfen gebracht. Der Wasserdampf treibt eine Turbine an. Die Turbine treibt einen Generator an. Mit dem Generator kann man dann zum Schluss Strom erzeugen.

Aber auch den Stoff Uran kann man zur Energiegewinnung verwenden. Er hat Atome in sich, die gespalten werden müssen. Das nennt man dann Atomenergie. Bei der Spaltung der Atomkerne wird eine große Menge Energie freigegeben. Das erzeugt viel Wärme, mit der man Wasser erhitzen kann. Genau wie bei den Kohlekraftwerken entsteht so Wasserdampf, der einen Generator antreibt.

In der Natur kann Wasser ohne Erhitzen zum Erzeugen von Strom genutzt werden. Die Strömungen in Flüssen flussabwärts, an Stauseen oder im Meer haben enorm viel Kraft. Hier treibt das fließende Wasser die Turbinen an. Durch die Bewegung wird Strom erzeugt.

Auch der Wind hat viel Kraft. Das habt ihr mit Sicherheit schon einmal bemerkt, wenn ihr einen Drachen habt steigen lassen. Windräder können Wind in Strom umwandeln. Die Propeller der Windräder werden durch den Wind angetrieben. Durch einen Generator, der im Inneren eines jeden Windrads ist, wird Strom erzeugt. Viele Windräder zusammen nennt man einen Windpark. Solche kann man oft in Norddeutschland am Meer sehen, aber auch hier bei uns gibt es kleinere Windparks. Noch eine Form der Energiegewinnung ist die Gewinnung durch Sonnenenergie. So genannte Solarzellen wandeln die Sonnenenergie direkt in Strom um. Sehen kann man diese Solar-Anlagen meist auf Dächern von Häusern.

Wasser, Wind und Sonne nennt man erneuerbare Energien. Im Gegensatz zu den fossilen Energieträgern und der Atomenergie sind sie unerschöpflich und gut für die Umwelt. Das einzige Problem der erneuerbaren Energien sind die Kosten. Es ist noch ziemlich teuer, mit ihnen Strom zu erzeugen. Trotzdem sind sich eigentlich alle Experten einig, dass den regenerativen Energien die Zukunft gehört.

Auch die ENNI findet regenerative Energie prima. Sie will, dass immer mehr Strom, der am Niederrhein aus den Steckdosen kommt, "grüner" Strom, also umweltfreundlicher Strom, ist.

Welche Anlagen die ENNI schon hat und wie genau mit grünem Strom Energie gewonnen werden kann, das erfahrt ihr in den nächsten Ausgaben der Serie "Einfach Energie".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Einfach Energie Enni Und Rheinische Post Erklären Energie-Themen Kinderleicht: Strom - Ohne ihn läuft nichts!


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.