| 00.00 Uhr

Moers/Kamp-Lintfort
VHS stellt das "Ich" in den Mittelpunkt

Moers/Kamp-Lintfort: VHS stellt das "Ich" in den Mittelpunkt
FOTO: VHS
Moers/Kamp-Lintfort. Insgesamt 678 Veranstaltungen bietet die Volkshochschule Moers/Kamp-Lintfort im Frühjahrssemester. Der Themenschwerpunkt lautet "Ich?". Ab heute kann man sich anmelden. Von Josef Pogorzalek

Die Frage "Wer bin ich eigentlich?" hat sich wohl jeder schon mal gestellt, der sein Ich nicht auf die Einträge im Personalausweis reduziert wissen möchte. Bei der Klärung der Frage könnte im Frühjahrssemester 2016 die Volkshochschule Moers/Kamp-Lintfort helfen. Sie führt die Tradition fort, jedes Halbjahr unter ein Motto zu stellen. Diesmal lautet es kurz und prägnant "Ich?" - "Mit einem Fragezeichen", wie VHS-Leiterin Beate Schieren-Ohl gestern bei der Vorstellung des Programms unterstrich.

Wie immer haben alle Fachbereiche Veranstaltungen beigesteuert, die zum Semesterthema passen. Dazu gehört zum Beispiel ein Abend zum Thema "Mein digitales Ich", bei dem es am 24. Mai unter anderem um Soziale Netzwerke und die "Online-Identität" der Internet- Nutzer geht. Schieren-Ohl hob gestern auch einen Workshop über autobiografisches Schreiben hervor, einen philosophischen Vortrag mit Dr. Yves Mauzaud mit dem Titel "Hinter der Maske - Ich?" oder auch ein Seminar über Fotografische Selbstbildnisse. Wer sich nach seinen familiären Wurzeln fragt, wird sich vielleicht für eine Führung durch "die Katakomben" des Moerser Stadtarchivs (31. März) interessieren. Zum Thema "Ich?" passt auch ein Vortrag von Dr. Robert Hierner am 25. Februar: "Für jedes Jahr eine Falte mehr - Schönheitsoperationen". Hierner leitet die Abteilung für Plastische und ästhetische Chirurgie am Bethanien-Krankenhaus. Er werde in erster Linie über plastische Operationen nach Unfällen sprechen, sagte Schieren-Ohl.

Auch in Kamp-Lintfort wird es VHS-Veranstaltungen zum Semester-Motto geben: "Ich geh tanzen -eine Hommage an die Lebensfreude" ist ein Stück überschrieben, das die Schauspielerin Jule Vollmer am 16. März im Diesterweg-Forum an der Vinnstraße zeigt. "Eine Frau fragt sich am Sterbebett ihres Mannes, was sie aus ihrem Leben gemacht hat", skizzierte Schieren-Ohl den Inhalt.

Zu den besonderen Angeboten außerhalb des Semestermottos zählt ein Mikrofon-Sprechtraining (28. Februar), ein Radioworkshop für Jugendliche in den Sommerferien, ein Kurs, in dem NLP-Kommunikationstraining mit Karate verbunden wird (5./6. März). Dozent Michael Gille beherrsche beides, sagte die VHS-Leiterin. Am 4. Juni wird es im Kamp-Lintforter Forum einen deutsch-peruanischen Abend mit Vortrag, Tanz und Musik geben. Nicht nur vor dem aktuellen Hintergrund der Flüchtlingsproblematik ist eine Ausstellung über die Bildungsprojekte des Deutschen Volkshochschul-Verbandes in Afghanistan interessant. Der Politikwissenschaftler Jochen Hippler wird zur Eröffnung am 15. März die Lage in Afghanistan schildern.

Apropos Flüchtlinge: Wie Fachbereichsleiter Ulrich Steuten gestern berichtete, wurde die Zahl der Integrationskurse und Deutsch als Fremdsprachen vor dem Hintergrund der Entwicklungen der vergangenen Monate aufgestockt. Die VHS habe auch Ehrenamtler geschult, die Flüchtlingen Deutsch beibringen möchten.

Insgesamt 678 Veranstaltungen umfasst das VHS-Programm im Frühjahrssemester, das am 15. Februar beginnt. Das Programmheft liegt druckfrisch vor. Persönlich oder online (www.vhs-moers.de) anmelden können sich Interessenten ab heute. Kontakt: 02841 201-565, 02842 912203.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers/Kamp-Lintfort: VHS stellt das "Ich" in den Mittelpunkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.