| 00.00 Uhr

Rheurdt/Issum
Vier neue Windräder am Oermter Berg ärgern Bürger in Rheurdt

Rheurdt/Issum. Ursprünglich hätten die Anlagen noch näher an das Naherholungsgebiet rücken sollen. Allerdings könnte eine Klage die vier Räder noch kippen.

Georg Streubel ist verärgert. "Ich war entsetzt darüber, was derzeit dort rund um das Gelände des Naherholungsgebietes an monströsen und völlig überdimensionierten Windkraftanlagen gebaut wird", teilt der Bürger aus Rheurdt in einem Schreiben an unsere Zeitung mit. Was ihn umtreibt, sind die Windkraftanlagen, die zurzeit auf Issumer Gebiet, aber von Rheurdt gut sichtbar, hochgezogen werden sollen. Die Fundamente sind schon fertig. Streubel hat dafür kein Verständnis: "Ich habe mich in diesem Kontext gefragt, wie verantwortliche und ihre Aufgabe ernst nehmende Entscheider diesem umweltpolitischen Unsinn zustimmen konnten."

Es hätte weitaus schlimmer kommen können, erläutert der Rheurdter Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen. "Ursprünglich war vorgesehen, dass die Windräder noch näher an den Oermter Berg heranrücken sollten." Die Gemeinde Rheurdt habe jedoch im Vorfeld deutlich gemacht, dass die Neubauten auf den Vorrangflächen für Windkraft auf Issumer Gebiet nach dem neuen Gebietsentwicklungsplan weiter weg von dem Naherholungsgebiet errichtet werden sollten. Da dies gewährleistet worden sei, hatten Verwaltung und Politik im Ökodorf die entsprechende Änderung des Flächennutzungsplans auf Issumer Seite gebilligt. "Wir hätten nicht viel mehr tun können."

Auch wenn die Gegner der Windräder sich wenig über die neuen Anlagen in der Nachbarschaft freuen werden, so konnten im vergangenen Jahr dank neuer Bestimmungen im Regionalplan zwei umstrittene Vorhaben verhindert werden. Das eine waren Windräder auf den Schaephuysener Höhen - für die Einwohner ein absolutes Unding - und ebensolche an der B 9.

"Hinter den Anlagen am Oermter Berg steht die Genossenschaft "Bürgerenergie Issum". Wegen ihres zweiten Projektes, dem Bau von vier Windrädern im "Vorster Feld" zwischen Hartefeld und Sevelen, steht die Genossenschaft derzeit in der Auseinandersetzung mit den Stadtwerken Geldern. Die Stadtwerke klagen gegen den Bau, weil die Anlagen im Wasserschutzgebiet stehen sollen."

Hinweis: In einer vorherigen Version stand, dass die neuen Windkraftanlagen, die die Genossenschaft Bürgerenergie Issum" baut, sich in einem Wasserschutzgebiet befinden soll. Das war nicht korrekt. Dies trifft lediglich auf das zweite Projekt, dem Bau von vier Windrädern im "Vorster Feld" zwischen Hartefeld und Sevelen, zu.

 

(s-g)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rheurdt/Issum: Vier neue Windräder am Oermter Berg ärgern Bürger in Rheurdt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.