| 00.00 Uhr

Moers
Vorlesewettbewerb: Wie Kinder zu Bücherwürmern werden

Moers. Vierzehn Grundschulen schickten gestern ihre Lesechampions zum zwölften Moerser Vorlesewettbewerb. Der Sieger: Michel Kleine-Vennekate. Von Gabi Harpers

Ute Kampow hat einen besonderen Satz, mit dem sie Kindern das Lesen schmackhaft macht: "Bücher sind wie Kino im Kopf". Die Vorsitzende des Vereins "Lesen macht Spaß" hatte wieder zum Lesewettbewerb für Dritt- und Viertklässler geladen - 14 Kinder machten mit. Ute Kampow versuchte schon bei der Begrüßung Begeisterung zu vermitteln: "Wer lesen kann, ist klar im Vorteil", sagte sie. Unter anderem kümmert sich ihre gemeinnützige Organisation um die Förderung der Lesekompetenz und den Aufbau sowie die Unterstützung von Schulbibliotheken.

Zum zwölften Mal wurde der Wettbewerb jetzt ausgerichtet. "Aber zum ersten Mal findet der Vorlesewettbewerb in diesem Jahr im Kulturzentrum Bollwerk statt", berichtete Jörg Zimmer, Vertreter der Sparkasse Niederrhein, die die Veranstaltungsreihe unterstützt. "Auch unser Konzept haben wir erneuert", so Zimmer weiter. Der Wettbewerb wurde erstmals vom Künstlerischen Leiter des Comedy- Arts-Festivals, Holger Ehrich, moderiert und im Rahmenprogramm durch die launigen Darbietungen des Sängers und Ganzkörpertrommlers Andi Steil aufgelockert.

Jeder Teilnehmer - sechs Junge und acht Mädchen zwischen neun und zehn Jahren - hatte die Aufgabe, in einem etwa fünfminütigen Vortrag seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Dazu gehörte, dass sich der Kandidat vorstellte, sein Lieblingsbuch präsentierte und kurz den Inhalt zusammenfasste. Dann sollte eine aussagekräftige Textstelle gelesen werden. Die Jurymitglieder Christian Behrens ("Kleine Welten Niederrhein"), Anne Gies (Neukirchner Buchhandlung), Manfred Granse (Mitglied im Verein "Lesen macht Spaß") und Jörg Zimmer bewerteten jeden einzelnen Vortrag mit der Vergabe von einem bis zehn Punkten in unterschiedlichen Kategorien. Der Text musste nicht nur sicher und flüssig und im ausgewogenen Tempo gelesen werden. Auch die Lesekompetenz und die richtige Betonung sowie die Art der Darstellung, das gesamte Entertainment der jeweiligen Vorträge und die Fähigkeit der Kandidaten, den Kontakt zum Publikum aufzubauen und zu halten, wurde kritisch beobachtet.

Sieger wurde in diesem Jahr Michel Kleine-Vennekate (Grundschule Eick-West). Den zweiten Platz belegte Arda Ucak (Gebrüder-Grimm-Schule). Über den dritten Platz freute sich Franka Möller (Astrid-Lindgren-Schule). Hannah Tersteegen (Dorstfeldschule) belegte den vierten Rang und Fünfter wurde Miracle Ernest (Adolf-Reichwein-Schule). Alle vierzehn Vorleser wurden für ihre Leistung und ihren Mut, vor Publikum aufzutreten, mit je 150 Euro zugunsten der Schulbibliotheken belohnt. Den Gewinnern der fünf vorderen Plätze winkten Geldpreise zwischen 400 und 200 Euro sowie jeweils ein Kinogutschein für die drei Sieger.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Vorlesewettbewerb: Wie Kinder zu Bücherwürmern werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.