| 14.23 Uhr

Nettetal
Bocholter Bruderschaft feiert 175-Jähriges

Nettetal: Bocholter Bruderschaft feiert 175-Jähriges
Das Königshaus der St. Josef-Bruderschaft Bocholt im Jubiläumsjahr: Ministerpaar Jakob und Michaela Mevissen, Königspaar Andreas und Gisela Wolfers und Ministerpaar Roland und Britta Ehlert (v.l.). FOTO: RPO
Nettetal. Bei angenehmen Marschtemperaturen von 23 Grad beim Festzug durch Bocholt konnte die St. Josef-Bruderschaft Bocholt ihr Jubiläumsschützenfest am Wochenende richtig genießen. Über dem Innenhof von Burg Bocholtz schwebte ein großer Fallschirm am Kram, der als Schattenspender diente.

Viele Gäste kamen: Nicht nur die St. Sebastianus- und St. Marien-Bruderschaft Lobberich war nahezu komplett vertreten, auch die weitgehend noch bäuerlich geprägten Nachbar-Bruderschaften St. Maria Lichtmess (Süchteln-Hagenbroich-Windhausen), St. Matthias (Grefrath Schlibeck), und St. Irmgardis (Viersen-Dornbusch) sowie viele hundert Gäste kamen zum großen Schützenfest, mit dem die Bocholter das 175-jährige Bestehen ihrer Bruderschaft feierten.

Es wurde ein Schützenfest der kurzen Wege – ohne stundenlange Umzüge. Am Samstagabend hatten sich alle Bruderschaften bei Brudermeister und Überraschungskönig Andreas Wolfers in Niederbocholt getroffen. Von dort ging es die knapp 1000 Meter durch Niederbocholt und Vierhöfe zum Zapfenstreich zur Burg. Bei Tanz und Live-Musik mit dem "Original Hüttenkrachern" ging es stimmungsvoll zu. Musikalisch begleitet vom Bundesspielmannszug "Frisch auf" Hinsbeck und dem Pfarrorchester St. Lambertus Leuth wurde der Zapfenstreich auf der großen Wiese vor der Burg für die vier teilnehmenden Bruderschaften und die Zuschauer zum sommerlichen Erlebnis. General Josef Nellessen (St. Irmgardis Dornbusch) gab die Kommandos.

Alle Generationen vertreten

Die St. Josef-Bruderschaft präsentierte sich zum Jubiläum nicht in bunten Uniformen, sondern in schwarzen Anzügen mit Zylindern und Schärpen. Auch zeigten sich die Schützen als Familienbruderschaft, so dass alle Generationen mitzogen. Die Frauen bildeten einen eigenen Zug in eigens genähten, dunkelroten Kostümen. Königin und Ministerinnen hatten noch über Nacht sommerliche Festkleider aus leichtem, hell-violetten Stoff genäht und überraschten im schicken Outfit. Die Teens und Twens zogen in sommerlichen rot-weiß karierten Leinenblusen zur weißen Hose mit. Der Kinderzug machte in weißen T-Shirts mit dem Aufdruck "Jubiläumskinderzug St. Josef" auf das 175-jährige Bestehen aufmerksam, die Kleinsten wurden im Bollerwagen mitgezogen.

INTERVIEW

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Bocholter Bruderschaft feiert 175-Jähriges


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.