| 00.00 Uhr

Nettetal
Die Migranten stets im Blick

Nettetal. Der Integrationsrat beschränkt seine Aktivitäten nicht auf Sitzungen im Rathaus, die Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich auch in der Flüchtlingsarbeit. Vorsitzende Hayfa Kassas lobt die Zusammenarbeit mit der Verwaltung. Von Joachim Burghardt

Sitzen, debattieren, abstimmen - ist das alles? "Politik hat für mich mit dem Leben zu tun, und wir wollen das Leben mit gestalten", sagt Hayfa Kassas. Für die Vorsitzende des Nettetaler Integrationsrates dürfen sich politische Aktivitäten nicht auf Sitzungen im Rathaus beschränken. Ihr Gremium geht dabei mit gutem Beispiel voran: Der Integrationsrat ist oft draußen, vor Ort, aktiv mit Infoständen vertreten, er tritt als Veranstalter auf, und die Mitglieder verteilen Flyer zum Thema Integration oder engagieren sich in der Flüchtlingsarbeit.

"Unsere Aufgabe ist es, die Menschen ausländischer Herkunft, die Migranten, zu unterstützen und das Miteinander aller Nettetaler zu fördern", beschreibt Kassas die Ziele des Rates.

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht das so aus: Sprachunterricht und Nachhilfe, Mithilfe bei Veranstaltungen verschiedener Kulturgruppen, Einsatz für junge Migrantinnen etwa zum Schutz vor Zwangsheirat, dazu Netzwerkarbeit und Aufklärung auch durch Ausstellungen. "Alle Mitglieder des Integrationsrates ziehen da mit, darüber bin sehr froh", freut sich Kassas, deren Familie aus Syrien stammt.

So war es nur konsequent, dass in der jüngsten Sitzung aktive Mithilfe in der Flüchtlingsarbeit beschlossen wurde, und zwar einstimmig. "Viele von uns sind da sowieso engagiert, im Flüchtlingsrat und im Förderverein Flüchtlingshilfe", sagt Kassas. Als nun Ina Prümen-Schmitz, Leiterin des Fahrbereichs Soziales in der Nettetaler Verwaltung, von der strukturierten Flüchtlingsarbeit mit neuer Aufgabenverteilung berichtete, erfuhr sie die Solidarität der Ratsmitglieder. "Ich habe die Vorstellung, dass wir uns in diesem Punkt als Integrationsrat mit einbringen", schlug Kassas vor.

Fortan ist das Gremium mit seinen Mitgliedern ehrenamtlicher Ansprechpartner für den Bereich "Flüchtlingskinder - Kindergarten/Schule".

Dazu Prümen-Schmitz: "Wir als Verwaltung schulen ein Kind ein, aber die Begleitung, die Betreuung bei Flüchtlingen, auch der Eltern, die kann durch Sie erfolgen, wir werden Sie nach Kräften unterstützen." Überhaupt setzt der Rat einen Schwerpunkt seiner Arbeit bei den Jüngsten, übernimmt beispielsweise ab nächstem Jahr die Trägerschaft des Weltkindertages im Ingenhovenpark, der jährlich über 1000 Teilnehmer anlockt. Beim "Ladyz Day" im Jugendheim Arche am 19. September bietet der Integrationsrat verschiedene Aktionen an. Das Familienfest für Flüchtlinge mit Sponsorenlauflauf am selben Tag unterstützt das Gremium auch finanziell.

Bei so viel Aktivitäten soll allerdings die politische Arbeit nicht zu kurz kommen: "Wir beraten wichtige kommunale Themen wie jeder andere Ausschuss in Nettetal auch, haben dabei natürlich immer die Migranten im Blick", stellt Kassas klar. Mit der Verwaltung in Nettetal arbeite man dabei "wirklich gut zusammen", wirke aber auch in den Kreis Viersen hinein: Auf der letzten Sitzung wurde ein Mitglied in die "Kommunale Konferenz Alter und Pflege" entsandt.

So sehr die aktuelle Flüchtlingsproblematik auch Auswirkungen auf die Arbeit des Integrationsrates habe, so wenig wolle man die grundsätzlichen Aufgaben vernachlässigen, verspricht Kassas: "Wir haben so viele Migranten in Nettetal, ob Polen, Griechen, Türken oder Russen und andere, da möchten wir ein gutes Zusammenleben aller weiter fördern."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Die Migranten stets im Blick


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.