| 00.00 Uhr

Nettetal
Einzelhändler schützen sich vor Dieben

Nettetal: Einzelhändler schützen sich vor Dieben
Apotheker Walter Roegels aus Kaldenkirchen hat den Geschäftseingang mit einer Metallschiene gesichert. FOTO: Burghardt
Nettetal. Kriminalhauptkommissar Uwe Dethlefsen hat Nettetaler Geschäftsleute beraten, wie sie Einbrecher abwehren können. Schwachstellen sind oft mangelhaft gesicherte Türen und unbeleuchtete Geschäfte in den Fußgängerzonen. Von Joachim Burghardt

Abends noch alles verriegelt, am nächsten Morgen dann Tür aufgehebelt, Laden leergeräumt. "Vor Einbrüchen gibt es keinen hundertprozentigen Schutz, aber es gibt sinnvolle Maßnahmen, die Dieben das Eindringen erschweren", sagte Uwe Dethlefsen. Der für Prävention zuständige Kriminalhauptkommissar der Kreispolizei Viersen hatte sich bei Rundgängen durch die Nettetaler Fußgängerzonen ein Bild davon gemacht, wie die Ladenlokale gesichert sind. "Dort war eine Eingangstür zusätzlich mit einem Fahrrad-Bügelschloss gesichert, da stand eine leere Ladenkasse offen zum Zeichen: Hier ist nichts zu holen", schilderte Dethlefsen seine Beobachtungen. In der Sparkasse Lobberich gab er rund 20 Einzelhändlern Tipps, wie sie sich gegen Diebe wappnen können. Eingeladen hatte Thomas Leuf, Vorsitzender des Werberings Lobberich.

Grund zur Sorge haben die Händler allemal, nicht erst seit dem Einbruch in einen Mobilfunk-Laden an der Hochstraße in Lobberich, der "mit brachialer Gewalt" verübt wurde, so Dethlefsen. Zwar sei "etwas Ruhe eingekehrt" seit der Festnahme eines Serientäters, auf dessen Konto etliche Brüche in der Region gingen. Doch das sei kein Anlass zur Nachlässigkeit - was leidgeprüfte Geschäftsleute bestätigten.

"Fünf Mal wurde bei mir eingebrochen", klagte Helmut Schatten vom Hotel Stadt Lobberich; flugs habe die Versicherung seinen Eigenanteil bei Einbruchschäden erhöht. Er habe übrigens spätabends schon mal "ein verdächtiges Fahrzeug in der Fußgängerzone beobachtet", das sich jedoch als Zivilstreife der Polizei entpuppte.

So hat sich die Kriminalität 2014 im Kreis Viersen entwickelt

Seine Kollegen patrouillierten durchaus nachts, sagte Dethlefsen. Sowohl verdeckt als auch im Polizeiwagen. Allerdings: "Wir haben einfach zu wenig Leute." Leuf schlug deshalb vor: "Wenn sich 30 Geschäftsleute in Lobberich beteiligen, könnten wir für 1500 Euro im Monat einen privaten Wachdienst engagieren." Leider hätten sich bislang nur 13 Einzelhändler gemeldet. Von nächtlichen Patrouillen durch Privatleute halte er nur etwas, solange sie nur beobachteten, meinte Dethlefsen: "Bei Verdacht sofort die Polizei unter 110 anrufen, niemals aktiv eingreifen, ein Einbrecher hat immer Werkzeug dabei, mit dem er Sie verletzen könnte!"

Händler wie Privatleute sollten die Rufnummern der nächsten Nachbarn als Kurzwahl ins Telefon einspeichern und bei verdächtigen Vorkommnissen - vor allem nachts - gleich eine Telefonkette starten. Ein Händler indes wandte ein: "Was nützt es, wenn ich bei verdächtigen Geräuschen nix sehe, weil der Eingang gegenüber dunkel ist?" Tatsächlich sind laut Dethlefsen unbeleuchtete Geschäfte ein beliebtes Terrain für Einbrecher. Abhilfe schafften LED-Lampen in den Schaufenstern und dazu Bewegungsmelder. Mechanischer Schutz freilich sei immer noch der beste: etwa durch einbruchsichere Fensterscheiben oder zumindest nachträglich aufgebrachte Schutzfolien: "Da federt ein Hammer gern zurück!" Bei einem Geschäft indes habe er eine Tür gesehen mit fünf Riegeln, die sich leicht aufbrechen ließen, "weil sie nicht richtig befestigt sind". Da müsse schon der Fachmann ran.

Mehr Schutz als ein Fahrradschloss oder eine offen stehende Kasse, so Dethlefsen, bieten pfiffige Konstruktionen wie beispielsweise in der Adler-Apotheke in Kaldenkirchen. Dort würden Diebe wahrscheinlich scheitern: Apotheker Walter Roegels hat von seiner Türen-Firma eine Metallschiene anfertigen lassen, die nach Geschäftsschluss über die Schlösser an der Automatiktür gelegt und im Boden verschraubt wird. Dethlefsen: "So lässt sich die Tür beim besten Willen nicht aufhebeln."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Einzelhändler schützen sich vor Dieben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.