| 00.00 Uhr

Nettetal
Frühere Förderschule wird für Wohnungen abgerissen

Nettetal. Die 20 Eigentumswohnungen sind bereits alle vergeben

Lobberich verändert sich weiter: In der Nähe des großen Bauprojekts Wohnpark Niedieckstraße werden bald 20 neue Wohnungen gegenüber dem Städtischen Krankenhaus am Sassenfelder Kirchweg entstehen. Dort wird derzeit die ehemalige Comeniusschule, die Förderschule mit dem Schwerpunkt für emotionale und soziale Entwicklung abgerissen. Genutzt wurde das Objekt auch als Notunterkunft für geflüchtete Männer.

Auf dem Grundstück will der Viersener Bauträger Projekt Janissen einen Komplex mit seniorengerechten Eigentumswohnungen und einer medizinischen Einrichtung bauen. "Das ist ein erster Schritt, um die Bauvorhaben im Stadtgebiet am Krankenhaus in Lobberich umzusetzen", erläutert Roswitha Karallus von der Stadtverwaltung. Der "Bebauungsplan Lo 259 Nordöstlich Sassenfelder Kirchweg", vom Rat vor einem Jahr beschlossen, weist eine Mischnutzung von Wohnungen und Einrichtungen des Gesundheitswesens zwischen der Wevelinghofer Straße und der Eduard-Istas-Straße aus. Genau diese "Mischung" sieht auch das Projekt "Quartier Sassenfelder Kirchweg" vor, wie Liliane Brünker von der Firma Janissen erklärt. Dazu gehören Wohnungen und im Erdgeschoss eine Tagesklinik des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Sobald die Abrissarbeiten abgeschlossen seien und die Baugenehmigung vorliege, werde mit dem Neubau begonnen. Die Eigentumswohnungen mit Balkon oder Terrasse seien "bereits alle vergeben". Sie sollen zwischen Herbst und Jahresende 2018 bezugsfertig sein.

Etwas später, im Jahr 2019, wird der Landschaftsverband Rheinland im Erdgeschoss sein Quartier beziehen: "Die LVR-Klinik Viersen beabsichtigt, sich in dem Gebäude einzumieten", erklärt Dirk Kamps, Sprecher der LVR-Klinik. "Eingerichtet werden soll dort eine Tagesklinik."

(jobu)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Frühere Förderschule wird für Wohnungen abgerissen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.