| 00.00 Uhr

Nettetal
Fußweg in Leuth darf nicht als Abkürzung dienen

Nettetal: Fußweg in Leuth darf nicht als Abkürzung dienen
Dieser Weg ist nicht für Radfahrer freigegeben. FOTO: Meis
Nettetal. Den Hinweis, das dieser Weg nur für Fußgänger gedacht ist, übersehen viele Radfahrer. Denn dieser Weg am südlichen Rand des neuen Baugebietes "Südlich Hampoel" ist eine willkommene Abkürzung aus dem Baugebiet "Südliche der Kirche" in Richtung Austalsweg und Kaldenkirchen. Warum aber ist dieser Weg nur für Fußgänger/innen zugelassen?

"Das ist so gewollt", erläutert Stadtsprecher Jan van der Velden, denn der Weg habe keinerlei Erschließungsfunktion für die Häuser in diesem Bereich. Alle Eigentümer haben sich auch mit einem Zaun nach hinten von dem Weg abgeschottet. Er ist zudem nur 2,50 Meter breit und hat eine wassergebundene Decke. Mit dem Fußgänger-Erlaubnisschild sichert sich die Stadt zudem gegen etwaige Vorfälle "bei einer Querung" ab, also einem möglichen Zusammenstoß.

Radfahrer, die aus dem Bereich "Südlich der Kirche" kommen, müssen deshalb anders fahren: Wenn sie sich an die Verkehrsregeln halten, müssen sie vom Wedemhof aus ein Stück am Buscher Weg entlang fahren, dann in die Paul-Breuer-Straße einbiegen und dort dem Weg in Richtung Austalsweg/Schule nehmen. Dieser ist auch für Radler eigens gekennzeichnet; er ist 3,20 Meter breit und gepflastert. Der Fußweg ist zurzeit auch deshalb schlecht zu befahren, weil er an einigen Stellen fast bis zur Hälfte vom Gemeinden Geißblatt überwuchert wird.

(mm)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Fußweg in Leuth darf nicht als Abkürzung dienen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.