| 00.00 Uhr

Nettetal
Herbert Schumacher war froh über Arbeit bei Rötzel

Nettetal. In Haarscheid (heute Oberbergischer Kreis) wurde Herbert Schumacher am 25. Dezember 1925 geboren. Er arbeitete ab 1940 bei einigen Bauern und wurde dann eingezogen. Er war Soldat in Frankreich und im Baltikum. Bei Salzburg geriet er in amerikanische Gefangenschaft, aus der er 13 Monate später in Ingolstadt entlassen wurde. In Haarscheid arbeitete er zunächst ohne Begeisterung auf dem Hof einer Witwe und war froh, als er durch einen Schwager 1946 Arbeit im Eisen- und Stahlwalzwerk Rötzel fand. Er arbeitete dort 44 Jahre, bis zu einem Unfall.

Zwei Brüder starben im Kleinkindalter, beide Schwestern sind inzwischen verstorben. Im Breyeller Kino lernte Schumacher seine spätere Frau Berta kennen. Er habe sie "vom Fleck weg" geheiratet, erzählt er. 68 Jahre war das Paar verheiratet. Berta Schumacher starb am Karfreitag 2013. Ein Sohn starb noch als Kind, zudem wuchsen in der Familie die Töchter Anneliese und Helga heran.

Herbert Schumacher züchtete früher Kaninchen, mit denen er Preise am gesamten Niederrhein erwarb. Er ist Ehrenmitglied im Kaninchenverein R 221 Boisheim. Täglich liest er Zeitung. Zum Geburtstag steht am ersten Weihnachtstag die Tür an der Boisheimer Straße 17 ab 10 Uhr Gratulanten offen.

(wi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Herbert Schumacher war froh über Arbeit bei Rötzel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.