| 10.25 Uhr

Nettetal
Heroin statt Müll in Tüten

Nettetal. Zwei Mitarbeiter des Nettetaler Ordnungsamtes haben am Montag einen Heroinschmuggler auf dem so genannten Drogenpfad in Kaldenkirchen gestellt. Dies berichtete die Kreispolizei gestern. Die beiden Männer kontrollierten gegen 10 Uhr routinemäßig einen 38-jährigen Krefelder, der etwas ins Gebüsch geworfen hatte, als er die Stadtbediensteten entdeckte. Die Ordnungsamtsleute glaubten zunächst, er habe Müll weggeworfen. Die beiden Plastiktüten enthielten ein Pulver. Die herbeigerufene Polizei bestätigte den Verdacht, dass es sich um Heroin handelte.

In den Tüten befanden sich etwa 70 Gramm Heroin und ein vermutliches Streckmittel. Der Mann aus Krefeld, der keinen festen Wohnsitz hat, wurde festgenommen. Er wurde bereits mit zwei Haftbefehlen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gesucht und ist vorbestraft. Die Beamten fanden bei ihm außerdem ein Taschenmesser. Somit wird er beschuldigt, eine nicht geringe Menge Heroin mit einer Waffe eingeschmuggelt zu haben. Dafür sieht der Gesetzgeber eine Strafe von mindestens fünf Jahren vor. Der Krefelder wurde gestern dem Haftrichter vorgeführt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Heroin statt Müll in Tüten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.