| 00.00 Uhr

Nettetal
Im Trend: Essen selbst anbauen

Nettetal: Im Trend: Essen selbst anbauen
Farne, Rosen, Tomaten oder Minze: An rund 30 Ständen konnten die Besucher aus einer großen Auswahl an Pflanzen wählen. FOTO: Jörg Knappe
Nettetal. Mehr als 2500 Besucher kamen gestern zur Pflanzenbörse auf den Nabu Naturschutzhof Sassenfeld. Sie kauften Stauden und Peperoni, Tomaten und Funkien. Letztere sind echte Problemlöser im Beet Von Jannetta Janssen

Sabine Johland freut sich schon, wenn ihre neu erworbene "Matina" - eine 50 Jahre alte Tomatenpflanze - in ihrem Garten die ersten Früchte trägt. "Die ist etwas ganz Besonderes", sagt die Dinslakenerin und betrachtet das kleine Pflänzchen. Marcus Collas und sie haben gestern viele verschiedene Pflanzen bei der Börse auf dem Nabu Naturschutzhof Sassenfeld gekauft.

Im Frühjahr herrscht Hochbetrieb in den heimischen Gärten, deshalb bieten die Aussteller tausende Pflanzen zum Verkauf oder Tausch an. Viele Besucher gehen von Stand zu Stand, lassen sich inspirieren, informieren sich über Trends, suchen bei Problemen Rat bei den Fachleuten.

Es duftet nach Zitronenmelisse, frischer Minze und Petersilie. An einer Kräuterbar können die Besucher genüsslich schnuppern und probieren. Es gibt aber nicht nur Pflanzen. An den Ständen dürfen die Menschen selbst gemachte Marmeladen probieren, ein Stück Ziegenkäse essen, sich eine Bio-Wurst schmecken lassen oder Stockbrot backen über heißer Glut - und dann natürlich auch kaufen.

Sybille und Harald Lhotzky kommen schon seit vielen Jahren zur Pflanzenbörse nach Lobberich. Die Hobbygärtner haben zahlreiche Ableger aus ihrem Garten mitgebracht, darunter Farne, Rosen und eine sibirische Iris. Tomaten und Peperoni waren in diesem Jahr besonders beliebt: "Wir hatten kaum aufgebaut, da waren die Pflanzen sofort weg", sagt Sybille Lhotzky. Der Trend gehe immer mehr dahin, dass die Menschen ihr Essen selbst anbauen.

Am Stand der Walbecker hat Wolfgang van de Venn die Staude des Jahres 2017 gekauft. "Das ist die Bergenie", erklärt Sybille Lhotzky. Seit 17 Jahren wohnt van de Venn direkt an der Nette und möchte in diesem Jahr zusammen mit seiner Frau den Garten verändern und ein Problem bekämpfen: "Wir haben aufgrund der Nähe zum Wasser viele Schnecken bei uns im Garten", erklärt der Nettetaler. Deshalb hat er eine Funkie gekauft - denn Schnecken haben diese Pflanze zum Fressen gern und werden von deren Geruch angezogen.

Um Korbflechter Paul Abels sammelt sich eine Menschenmenge. Alle sind neugierig, wie ein Korb entsteht und welche Weiden er nutzt. Nisthilfen für Vögel, frisch gepresster Saft, Dekorationen aus Holz, Honig vom Imker sind weitere Angebote, die Besucher auf der Pflanzenbörse anlocken. Wiebke Esmann, Leiterin des Nabu Naturschutzhofes, ist sehr zufrieden und hat nur positives Feedback bekommen: "Wir haben 30 verschiedene Stände, und es wird gut von den Besuchern angenommen."

Überall auf dem Gelände des Naturschutzhofes gibt es Aktionen für Kinder unterschiedlichen Alters: Kinderschminken gegen eine Spende, Teichuntersuchungen mit Kescher und Lupe oder ein Solarboot bauen, das dann über den Hochteich langsam von einer Seite zur anderen schippert. Ein weiteres Highlight: Elita Grafke stellt auf dem Naturschutzhof wieder aus. "Wilder Müll, eine lebensbedrohliche Gefahr für Tiere" heißt die Ausstellung, die für alle Besucher offen war.

Sabine Johland und Marcus Collas haben ihre Pflanzen ins Auto gebracht und sind noch einmal auf den Naturschutzhof zurückgekehrt: Eine Tasse Kaffee genießen mit bestem Blick auf die zahlreichen Verkaufsstände.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Im Trend: Essen selbst anbauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.