| 00.00 Uhr

Nettetal
Immer mehr Schüler nutzen das Schokoticket

Nettetal. Der Stadt entstehen rund 200.000 Euro Mehrkosten. Die Zahl der radelnden Schüler sinkt dagegen Von Joachim Burghardt

Morgens kurz vor 8 Uhr radeln hunderte Nettetaler Schüler zu ihren Schulen. Die Stadt belohnt sie dafür mit dem sogenannten Fahrradgeld - zumindest noch: "Diese Fahrradförderung könnte bald auslaufen", befürchtet Roland Peuten vom Fachbereich Schule, Kultur und Sport. Der Grund: Immer mehr Schüler steigen um, nutzen lieber das Schokoticket, fahren mit Bus und Bahn. Sehr zum Unwillen der Verwaltung, denn für die Stadt entsteht dadurch "eine enorme Kostensteigerung", sagt Peuten.

"Es ist eingetreten, was die Verwaltung befürchtet hat, und zwar die Zunahme bei den Anträgen fürs Schokoticket", bestätigte Schuldezernent Armin Schönfelder. Nicht von ungefähr hatte sich die Verwaltung jahrelang dagegen gesträubt, doch im März beschloss der Ausschuss die Einführung des Schokotickets für Nettetaler Schüler zum Schuljahr 2016/17.

Verwaltungstechnisch erfolgte die Umstellung "reibungslos und ohne Probleme", erläuterte Schönfelder. Die jungen Leute schätzen offensichtlich "die große Mobilität", die ihnen das Ticket biete: "Sie fahren damit lieber nachmittags mal mit der Bahn bis ins Ruhrgebiet als morgens mit dem Rad zur Schule." Denn ein Schüler oder seine Familie zahlt fürs Schokoticket zwölf Euro im Monat - und hat damit freie Fahrt im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Bisher bot Nettetal als einzige Kommune im Verkehrsverbund den Schülern lediglich das weniger attraktive YoungTicketPlus an, das nur im jeweiligen Geltungsbereich einer Preisstufe gilt. Nettetaler Schüler sollten lieber das Rad nutzen, das sei "gesund, ökonomisch und ökologisch", warb die Stadt noch 2014 und erhöhte die Fahrradpauschale von sechs auf acht Cent pro Kilometer.

Doch viele junge Leute forderten die Einführung des Schokotickets. Der Ausschuss entschied sich vergangenes Jahr trotzdem noch dagegen - zu teuer für die Stadt. Denn die Kommune überweist an die SWK pro Ticket ihren Eigenanteil. Mittlerweile bieten die SWK das YoungTicketPlus in Nettetal nur noch für Auszubildende an - daher die Kehrtwende in Verwaltung und Politik im vergangenen Frühjahr zur Einführung des Schokotickets.

Peuten: "873 Schüler haben das Schokoticket beantragt." Die Stadt zahle für jedes Ticket monatlich 44,20 Euro, für einige Schüler mit Stufe B, die nach Krefeld oder Mönchengladbach zur Schule müssen, gar 67,48 Euro. "Das sind im Jahr insgesamt rund 440.000 Euro." Nach Andeutungen aus dem Rathaus dürften das rund 200.000 Euro mehr sein als beim YoungTicketPlus.

Die Kilometerpauschale für die Fahrt mit dem Rad zur Schule nehmen laut Verwaltung 219 Schüler in Anspruch, vor zwei Jahren waren es noch fast 300, Tendenz weiter sinkend.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Immer mehr Schüler nutzen das Schokoticket


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.