| 00.00 Uhr

Nettetal
Innovative Kulturfabrik für die Seenstadt

Nettetal: Innovative Kulturfabrik für die Seenstadt
Nicole Terstappen hat die Alte Fabrik in Kaldenkirchen für die Kunstszene neu erobert. FOTO: Jobu
Nettetal. Künstlerin Nicole Terstappen hat die Alte Fabrik in Kaldenkirchen als Kunsttempel wiederbelebt. In der neuen Ausstellung Expo zeigen 17 Künstler Gewagtes und Kulturhistorisches Von Joachim Burghardt

Noch sind einige Wände kahl und Flure leer, manche der Hallen ohne Leben. Aber überall wird eifrig gewerkelt, in einem Durchgang stapeln sich Rahmen, neben Fenstern werden Zeichnungen aufgehängt, an einen Tisch sind Bilder gelehnt, in Decken gehüllt, daneben steht Nicole Terstappen und lächelt: "Alles im Plan!" Bis Samstag soll alles fertig sein, dann wird sich die Alte Fabrik mit Leben füllen, wenn abends in der Expo-Ausstellung Sinatra-Songs erklingen, Balletteusen zwischen avantgardistischen Artefakten und kulturhistorischen Kuriositäten in funkelndem Schimmer traumhafte Tänze aufführen und 17 Künstler ihre Werke zeigen.

"Es wird manche Überraschungen geben", kündigt Initiatorin Terstappen an. Die Künstlerin hat den Spagat gewagt und geschafft, in ein bewährtes Konzept manche Neuerungen einzubauen. Bewährt, weil es die Ausstellung unterm Titel "Expo" schon seit 21 Jahren in der Alten Fabrik in Kaldenkirchen gibt. Neu, weil diesmal auf über 3600 Quadratmetern zwei Wochen lang neben innovativen Installationen Besonderheiten zu sehen sind, die man nicht unbedingt in einer modernen Ausstellung erwartet.

So steht zum Beispiel im bereits eingerichteten hinteren Saal eine antiquiert wirkende Couchgarnitur, davor ein Blumenstrauß auf einem flauschigen bunten Teppich. An der Wand gegenüber Fotos von ähnlichem Mobiliar, dazwischen Sprüche aus einem alten Knigge: "Selbstverständlich grüßt der Herr zuerst."

Was dahinter steckt, erläutert Nicole Terstappen: "Diese Sitzmöbel wurden vor 50, 60 Jahren hier hergestellt." In der Alten Fabrik also, diesem Gebäude, das mittlerweile als Kulturzentrum und Kunsttempel dient und nun durch die Produkte nebst Knigge-Zitaten selbst zum Teil der Ausstellung wird.

Kulturhistorisches, das Design und Zeitgeist vergangener Jahrzehnte dokumentiert, im Kontrast zu experimentellen Exponaten: Hier das Gefühl, solche Sofas noch zu kennen, vielleicht von Eltern oder Großeltern, da der Eindruck, etwas Gewagtem und Futuristischem gegenüberzustehen. Was ja seit Jahren ein Markenzeichen der Expo ist.

So sind diesmal Künstler dabei wie der Niederländer Mathieu Knippenbergh mit Boot-Skulpturen; mit solchen Installationen hat er nicht nur im Venloer Museum Van Bommel van Dam Aufsehen erregt. Raffaele Horstmann aus Köln, Shootingstar der Fotokunst-Szene, zeigt Arbeiten, die in ihren Sichtweise und Darstellung von Menschen und Gesichtern verblüffen. Heimische Künstler sind dabei, Christel Kremser aus Kempen mit Fotoarbeiten, die Nettetaler Heinz Lanser mit Malereien, Holger Seeling mit Zeichnungen, dazu jugendliche Nachwuchskünstler - und natürlich Nicole Terstappen selbst.

Ausstellung ist das eine Spezifikum der Expo, die Werkstatt-Reihe aber das andere. So gibt es auch diesmal in den zwei Wochen Foto-Workshops mit dem renommierten Fotokünstler Uli Berger.

Vorher aber steht die Vernissage am Samstag ab 20 Uhr an. Wortgewand werden sich Terstappen, Nettetals Kulturdezernent Armin Schönfelder und der in den Niederlanden wie in Deutschland angesehene Kulturmoderator Wolfgang Linneweber geben. Swing mit Achim Bardohl und Kunstfunkeln mit der Ballettschule Annette Schulz leiten über zur Art Party. Bis dahin, verspricht Terstappen, wird keine Wand mehr kahl sein, alle Hallen werden sich mit Kunst gefüllt haben und mit Leben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Innovative Kulturfabrik für die Seenstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.