| 00.00 Uhr

Nettetal
Sozialdienst sucht dringend Pflegeeltern

Nettetal. Der Sozialdienst katholischer Frauen berät und begleitet die Bewerber

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) sucht neue Pflegeeltern - für den Pflegekinderdienst der Stadt Nettetal. Es gehe um die Aufnahme von Kindern ab dem Säuglingsalter, im Einzelfall würden auch Familien für Jugendliche gesucht.

Grundsätzlich kann sich jeder bewerben, der gut mit Kindern umgehen kann und über gute Nerven, Zeit und Humor verfügt. Ein eigenes Haus ist genauso wenig Voraussetzung wie eine Ausbildung in einem sozialen Beruf. Die zukünftigen Pflegeeltern werden durch Einzelgespräche und Gruppenarbeit sorgfältig auf ihre Aufgabe vorbereitet. Solange ein Kind in der Pflegefamilie lebt, wird diese durch Fachkräfte des SkF beraten und begleitet, auch in Form von Fortbildungen. Finanziell wird die Pflegefamilie durch Pflegegeldzahlungen unterstützt.

Für Kinder, die in Krisensituationen ad hoc für einen begrenzten Zeitraum untergebracht werden müssen, sucht der SkF zudem sogenannte familiäre Bereitschaftsbetreuungsstellen sowie Erziehungsstellen für Kinder mit einem besonderen Erziehungsbedarf. Voraussetzung dafür ist dann aber eine pädagogische Ausbildung eines Pflegeelternteils.

Für alle Interessierten findet am morgigen Mittwoch, 15. Juni, um 20 Uhr die Informationsveranstaltung "Kinder suchen Pflegeeltern" in den Räumen der SkF, Niedieckstraße 139 in Lobberich statt.

Weitergehende Informationen erteilen Claudia Seidelmann, Anke Güttgemanns und Meike Gröne vom SkF Viersen unter den Telefonnummern 02162 2498399 oder 02153 9569010 sowie Claudia Küppers, Sachgebietsleitung Soziale Dienste und Familienbüro der Stadt Nettetal unter der Telefonnummer 02153 8985101. Sie wird den Informationsabend ebenfalls begleiten und alle Fragen zu der Zusammenarbeit der Pflegefamilie mit dem Jugendamt der Stadt Nettetal beantworten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Sozialdienst sucht dringend Pflegeeltern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.