| 00.00 Uhr

Nettetal
Theaterstück "Vater" zeigt Leben mit Alzheimer

Nettetal. Ein Theaterabend, der das Thema Alzheimer berührend und zugleich unterhaltsam aufgreift, erwartet die Zuschauer morgen Abend in der Werner-Jaeger-Halle. Dann ist Florian Zellers Erfolgsschauspiel "Vater" in einer Fassung der Schauspielbühnen Stuttgart zu sehen.

André (ernst Wilhelm Lenik) ist achtzig Jahre alt, lebt allein in seiner geliebten Pariser Wohnung. Hin und wieder kommt seine älteste Tochter Anna vorbei, um nach ihm zu sehen. Mehr nicht. Und mehr ist nach seiner Ansicht auch nicht notwendig, denn er meint, noch gut selbstständig leben zu können. Weshalb Anna Betreuerinnen in seine Wohnung bringt, kann er sich nicht erklären, zumal diese mit Vorliebe seine Uhr klauen - und das, obwohl er sie vor ihnen versteckt. Und da er Diebstahl nicht dulden kann, müssen diese Frauen gehen. Anna verzweifelt allmählich, doch sie hat noch eine Hoffnung: Laura, die André offensichtlich sympathisch findet. Denn er sprüht nur so vor Witz und Eloquenz, als er sie kennenlernt. Am nächsten Morgen aber kann er sich nicht mehr erinnern, wer Laura ist und was sie in der Wohnung macht, die ihm ebenfalls verändert erscheint.

Der französische Dramatiker und preisgekrönte Romancier Florian Zeller erzählt mit "Vater" aus dessen Sicht, wie es ist, in eine Welt zu geraten, in der sich ständig alles wandelt. Trotz verstörender Präzision und gedanklicher Schärfe kann er den dargestellten Situationen auch immer wieder ein befreiendes Lachen abgewinnen.

Info Aufführung am morgigen Mittwoch, 15. März, um 20 Uhr, in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7 in -Lobberich, Eintrittskarten sind erhältlich zum Preis von elf bis 22 Euro bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3 in Lobberich, Ruf 02153 8984141, E-Mail: nettekultur@nettetal.de. Für Schüler, Studenten, Azubis und Leistungsempfänger kosten die Tickets sieben bis 14 Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Theaterstück "Vater" zeigt Leben mit Alzheimer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.