| 00.00 Uhr

Nettetal
Zwei Frauen sind eine zu viel

Nettetal. Eine freche Kriminalkomödie spielt am Samstag in der Werner-Jaeger-Halle

Zwei schöne Frauen, ein Macho und der Nachbar - so könnte die Kurzzusammenfassung der Boulevardkomödie "Adieu und bis gleich" der französischen Erfolgsautorin und Schauspielerin Isabelle Mergault lauten. Aufgeführt wird das Stück am Samstag, 29. Oktober um 20 Uhr in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich.

Die freche und witzige Komödie mit vielen überraschenden Wendungen wurde 2012 in Paris uraufgeführt. In Nettetal ist die Fassung der deutschen Erstaufführung des Bonner Contra-Kreis Theaters mit Anja Kruse, Andrea Frohn, Mark Kuhn und René Toussaint zu sehen.

Worum geht es? Erfolgsautorin Barbara leidet unter einer Schreibblockade und will sich aus Verzweiflung mit Schlaftabletten das Leben nehmen. Doch plötzlich ist sie mit diesem Vorhaben nicht mehr allein - eine Auftragsmörderin taucht auf! Diese ist aber niemand anderes als Gigi, die Geliebte ihres Ehemannes und so verliebt, dass sie einwilligt, Barbara auf dessen Wunsch umzubringen.

Damit sie und Jean-Charles mit Barbaras Geld ein sorgenfreies Leben führen können, muss sie vor dem Mord aber noch den Zugangscode des Safes in Erfahrung bringen. Zu Gigis Überraschung hat ihr potentielles Opfer nichts dagegen, umgebracht zu werden. Und dann taucht auch noch immer wieder ein leicht seltsamer Nachbar in der Wohnung auf, der in Barbara verliebt ist, aber auch mit der Besucherin liebäugelt. Wie die Kriminalkomödie ausgeht und wie aus der Beinahe-Killerin und der Möchtegern-Selbstmörderin geradezu mordsmäßige Freundinnen werden, soll an dieser Stelle natürlich nicht verraten werden.

Der Eintritt kostet elf bis 22 Euro, ermäßigt sieben bis 14 Euro. Karten gibt es bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3 in Nettetal-Lobberich. Weitere Informationen unter Telefon 02153 898 4141 oder per E-Mail: nettekultur@nettetal.de.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Zwei Frauen sind eine zu viel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.