| 15.04 Uhr

Brüssel/Neukirchen-Vluyn
Europa-Politiker Florenz: Wir sollen unsere Büros nicht verlassen

Fotos: Menschen fliehen nach Anschlag aus Flughafen Zaventem
Fotos: Menschen fliehen nach Anschlag aus Flughafen Zaventem FOTO: afp
Brüssel/Neukirchen-Vluyn . Kaum 150 Meter entfernt von der Brüsseler Metrostation steht das ein Abgeordnetengebäude, in dem auch CDU-Politiker Karl-Heinz Florenz aus Neukirchen-Vluyn sein Büro hat. "Wir sind angehalten worden, das Gebäude nicht zu verlassen", teilt der Europaabgeordnete aus Neukirchen-Vluyn am Mittag telefonisch mit.

Von den Explosionen habe er am frühen Morgen durch einen flämischsprachigen Nachrichtensender erfahren. "Ich habe sofort aufs deutsche Morgenmagazin umgeschaltet", sagt er. Danach habe er sich rasch ins Büro begeben. "Kaum hatte ich die Autotür zugemacht, als 30 Militärfahrzeuge mit Blaulicht die Straße herab kamen, die Soldaten alle mit Sturmmaske."

Vom seinem Büro in der Rue Wiertz könne man derzeit Polizei patrouillieren sehen. Eigentlich hätte er heute eine größere Veranstaltung mit rund 1000 Teilnehmern vor dem nationalen Parlament besuchen sollen, "doch wie wir hören, können viele Teilnehmer nicht mehr in Brüssel landen". Karl-Heinz Florenz ist seit 1989 Europaabgeordneter für die gesamte Region Niederrhein.

Video: Video zeigt die Zerstörung in der Flughafen-Halle

Mehr Informationen zum Anschlag in Brüssel finden Sie in unserem Liveblog.

(s-g)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brüssel/Neukirchen-Vluyn : Europa-Politiker Florenz: Wir sollen unsere Büros nicht verlassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.