| 18.18 Uhr

Fund von Sprengstoff-Chemikalien
Wurde in Neukirchen-Vluyn ein Anschlag geplant?

Ermittler suchen Spuren an Sprengstoff-Garage
Ermittler suchen Spuren an Sprengstoff-Garage FOTO: Christoph Reichwein
Neukirchen-Vluyn. Nach dem Fund von Sprengstoff-Chemikalien in einer Garage in Neukirchen-Vluyn scheint es Hinweise auf einen geplanten Anschlag zu geben: Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt jetzt wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat. Von Kilian Treß

Das Verfahren sei an die politische Abteilung der Staatsanwaltschaft in Düsseldorf abgetreten worden, teilten die Staatsanwaltschaften in Kleve und Düsseldorf am Montag mit. Ermittelt werde jetzt wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.

Chemikalien für eine Bombe?

Zu den etwaigen politischen Hintergründen des Fundes hielten sich die Ermittler am Montag aber weiter bedeckt. Es gebe den Verdacht, dass mit den Chemikalien ein Anschlag auf Personen verübt werden sollte, berichtete der WDR. Das kommentierte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf auf Nachfrage unserer Redaktion nicht.

Bomben-Material in Neukirchen-Vluyn gefunden FOTO: Alyssa Pannwitz

Vor etwa zwei Wochen hatte die Polizei nach einer Festnahme eines Deutsch-Polen in dessen Garage gefährliche Chemikalien festgestellt – sie können zum Bau von Bomben genutzt werden.

Der Fund löste eine Welle weiterer Festnahmen in Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort aus. Von vier Beschuldigten sitzen drei weiterhin in Untersuchungshaft, wie ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft sagte. Sie waren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verhaftet worden.