| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Heimatverein unterstützt die Demo gegen die Bücherei-Schließung

Neukirchen-Vluyn: Heimatverein unterstützt die Demo gegen die Bücherei-Schließung
Hunderte Bürger beteiligten sich bereits an einer Unterschriftenaktion gegen die Bücherei-Schließung, die der VdK-Ortsverein organisiert hat. FOTO: Dieker
Neukirchen-Vluyn. Die Fraktionen von CDU und SPD verteidigen ihre Entscheidung und üben Kritik an den Grünen, die zu den Protesten aufgerufen hatten.

Der Protest gegen die geplante Schließung der Bücherei in Vluyn weitet sich aus. Nach den Grünen ruft nun auch der Heimat- und Verkehrsverein in Vluyn die Bürger auf, am 23. Mai um 17 Uhr auf dem Vluyner Platz gegen das Aus für den Bücherei-Standort zu demonstrieren. Der Verein teilt dazu mit: "Der Heimat- und Verkehrsverein Vluyn wird mit Mitgliedern, Freunden und Gleichgesinnten an dieser Demonstration teilnehmen und bittet alle Interessierte um ihre Teilnahme." Der HVV hatte sich bereits in einem Offenen Brief klar gegen die Schließungspläne gestellt.

Aus Gründen der Haushaltskonsolidierung soll der Standort in Vluyn langfristig geschlossen werden. Die Bücherei am Missionshof in Neukirchen würde alleiniger Standort werden. Während dieser modernisiert wird, sollen die Vluyner für einige Zeit im Kleinen Saal der Kulturhalle ein verkleinertes Bücherei-Angebot bekommen. Die beiden großen Fraktionen im Rat haben sich auf diese Lösung geeinigt.

Unfroh reagierten CDU und SPD auf die Ankündigung der Demo vor der Bücherei. In einer gemeinsamen Pressemitteilung heißt es: "Ungläubiges Kopfschütteln bei CDU und SPD erzeugt die zwei Tage vor der Landtagswahl eingenommene Haltung der Bündnis 90/Grünen, die zu einer Demonstration gegen Aufgabe dieses Standortes am Vluyner Platz aufrufen. Dabei waren sie es, die seinerzeit den Antrag zur Verlagerung in die Kulturhalle eingebracht und bis zuletzt verfolgt hatten." Die Grünen hatten allerdings stets argumentiert, dass auf diese Weise die Bücherei in Vluyn dauerhaft gesichert werden sollte.

Christ- und Sozialdemokraten verteidigen in ihrer Pressemitteilung die Schließungspläne: "Es geht nicht mehr darum, darauf zu warten, dass jemand den Weg in die Bücherei findet, sondern die Bücherei hat perspektivische Handlungsfelder und Zielgruppen aufzuschließen um die Bürger/innen zu erreichen." Dies soll am neuen Zentralstandort in Neukirchen erreicht werden. Dort werde das Gebäude umgebaut und erweitert, für Barrierefreiheit sorge ein Aufzug. Die beiden Fraktionen sehen auch gute Folgen für den alten Standort: "Für den Vluyner Platz ergibt sich damit ein Entwicklungspotential, das gemäß Einzelhandelskonzept dringend benötigt wird." Außerdem könne die Verwaltung für eine Neukonzeption der Bücherei Fördergelder abrufen.

(s-g)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Heimatverein unterstützt die Demo gegen die Bücherei-Schließung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.