| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Lintforterin will Vluyn nach vorne bringen

Neukirchen-Vluyn: Lintforterin will Vluyn nach vorne bringen
Kirsten Neugebauer mit (von links) Frank Grusen (Stadtmarketing), ihrem Vorgänger Jan Christian Schneider und Markus Meyer vom Werbering. FOTO: Klaus Dieker
Neukirchen-Vluyn. Kirsten Neugebauer, Betreiberin von Elkoki Moden am Vluyner Platz, ist neue Leiterin des Arbeitskreises Stadtmarketing in Vluyn. Sie möchte möglichst viele Menschen dafür begeistern, sich für ihren Ort zu engagieren. Von Josef Pogorzalek

Kirsten Neugebauer wohnt in Kamp-Lintfort, als Geschäftsfrau ist sie aber überzeugte Vluynerin. "Die Vluyner sind ihrem Ort sehr treu", sagt sie. "Und sie bleiben auch zum Einkaufen da." Das liege daran, dass Vluyn ein funktionierendes Geschäftszentrum habe. "Metzger, Bäcker, Schuhgeschäft, Banken - alles ist da, und man braucht nicht lange zu laufen." Auch Kirsten Neugebauer selbst trägt zu dem gesunden Mix an Angeboten im Ort bei: "Ich bin das ,Ki' von Elkoki", sagt sie. 2007 hat sie das Modegeschäft am Vluyner Platz zusammen mit zwei Partnerinnen gegründet und ist rundum zufrieden. "Wir haben ein treues Publikum."

Den Besuchern des Vluyner Mais ist Neugebauer als Moderatorin von Modenschauen bekannt, die sie mit ihrem Laden regelmäßig organisiert. Und ab sofort will sich die Geschäftsfrau für ihr geliebtes Vluyn noch mehr engagieren: Sie ist die neue Leiterin des Arbeitskreises Stadtmarketing. Gestern wurde sie im Rathaus offiziell als Nachfolgerin von Jan-Christian Schneider vorgestellt, der sich nach vier Jahren als Arbeitskreis-Leiter wieder stärker seinem Fotofachgeschäft in Vluyn widmen will. Unter Schneiders Leitung hatte der Arbeitskreis unter anderem den Umbau des Vluyner Platzes und die Aktion "Heimatshoppen" begleitet. Und die überaus erfolgreiche Veranstaltung "Sommer Sonne Vluyn" hätte es ohne das Dazutun des Arbeitskreises wohl nicht - zumindest nicht in dieser Form - gegeben.

"Wir versuchen, das Stadtmarketing auf viele einzelne Akteure zu verteilen", erklärte gestern Stadtsprecher Frank Grusen. Neben den Fachleuten im Rathaus ist der Werbering in die Aufgabe eingebunden. Und dann gibt es noch regelmäßig tagende Gremien: Den Arbeitskreis Kultur (der zum Beispiel die beliebte "Hofkult(o)ur" betreut) und je einen Arbeitskreis für Neukirchen und Vluyn.

Im Stadtmarketing-Arbeitskreis Vluyn geht es zum Beispiel um Veranstaltungen wie den Vluyner Mai oder den Martinsmarkt, aber auch allgemein darum, wie Vluyn noch schöner und attraktiver gemacht werden kann. "Wir leiten die Ideen und Anliegen aus dem Arbeitskreis in die Stadtverwaltung weiter", erklärte Frank Grusen das Vorgehen. Und Markus Meyer, Vorsitzender des Werberings,  betonte: "Der Arbeitskreis steht für jeden Interessenten offen." Die Idee dahinter: Je mehr Menschen sich mit ihren Ideen einbringen, umso größer werde die Identifikation mit dem Ort.

Dass persönliches Engagement wichtig und gut ist, hat Kirsten Neugebauer nach eigenen Worten als Mutter im Elterninitiativ-Kindergarten "Spatzennest" für sich entdeckt. "Ich bin ein guter Indianer, aber kein Häuptling", habe bisher ihre Einstellung gelautet. Nun ist sie als Leiterin des Arbeitskreises doch eine Art Häuptling geworden. "Ich bin aber nur das Aushängeschild", sagte sie. Bei ihrer neuen Aufgabe wollen sie die Inhaberinnen des Deko-Ladens "Lieblingsgeschäft", Ulrika Mainka und Nicole Malburg, unterstützen.

Ein erstes Ziel von Kirsten Neugebauer: "Ich möchte mehr Menschen für das Engagement im Arbeitskreis begeistern." Nur eine Hand voll Menschen hätten sich zuletzt dort eingebracht. Viel zu wenige, findet auch Markus Meyer: "Wir sind froh über jeden, der mitmacht. Denn vielleicht hat jemand eine tolle Idee, an die wir noch nicht gedacht haben."

Das nächste Treffen des Arbeitskreises ist am 20. September, 19 Uhr im Kulturcafé. Eines der Themen ist der Martinsmarkt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Lintforterin will Vluyn nach vorne bringen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.