| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Mehr Sicherheit für die Nau-Häuser

Neukirchen-Vluyn: Mehr Sicherheit für die Nau-Häuser
FOTO: Dieker
Neukirchen-Vluyn. Die Eigentümer versprechen nach dem jüngsten Brand am Vluyner Nordring, ihren Überwachungsdienst besser zu takten. Die Sanierungen im Süden von Vluyn werden derweil fortgesetzt. 80 Wohnungen sind fertiggestellt. Von Stefan Gilsbach

Nach dem jüngsten Brand in einem Hochhaus am Vluyner Nordring will die Eigentümergesellschaft, die Peach Property Group, die Sicherheit rund um ihre Immobilien vor Ort forcieren. "Um das Umfeld für die Bewohner weiter zu verbessern, hat Peach bereits einen Sicherheitsdienst beauftragt, der regelmäßig patrouilliert", teilt Peggy Kropmanns von der Agentur Edicto mit, die für die Gruppe die Pressearbeit macht. Frank Grusen, Sprecher der Stadt Neukirchen-Vluyn teilt mit: "Bürgermeister Harald Lenßen hat nach dem Feuer mit den Eigentümern gesprochen, es wurde ihm mitgeteilt, dass der Sicherheitsdienst noch enger getaktet werden soll. Außerdem soll dafür gesorgt werden, dass die Türen nicht mehr so einfach geöffnet werden können."

Die Kriminalpolizei hat nach dem Brand in der Nacht zu Dienstag die Ermittlungen aufgenommen. Es spreche alles für Brandstiftung, hatte die Kreis Weseler Polizeisprecherin Andrea Margraf erklärt. Zwar seien die oberen Stockwerke in dem fraglichen Gebäude mit der Hausnummer 55 nicht mehr bewohnt, doch gebe es dort offensichtlich noch altes Mobiliar. Ein denkbares Szenario: Ein Obdachloser könnte eingedrungen sein, die Absperrung zum sechsten Obergeschoss beseitigt und dann in einem der Zimmer gezündelt haben - ob nun fahrlässig oder absichtlich. Seit sieben Monaten hatte es keinen Brand mehr am Nordring gegeben, davor musste die Feuerwehr zeitweilig an jedem Wochenende dorthin ausrücken.

Die erwähnten Restmöbel sollen bald verschwinden, teilt Peggy Kropmanns mit: "Das noch vorhandene Mobiliar in den leerstehenden Wohnungen, die übrigens abgeschlossen sind, wird im Laufe der Sanierungsarbeiten entfernt."

Die Peach Property Group, die ihren Hauptsitz in der Schweiz hat, ist seit Ende April Besitzer des Immobilienpakets, das in Neukirchen-Vluyn gemeinhin als "Nau-Häuser" bekannt ist, nach dem insolventen Baulöwen Ottmar Nau. Errichtet hatte die Gebäude einst der Bauunternehmer Josef Kun. Die teilweise seit längerem leerstehenden Häuser waren jahrelang ein ungelöstes Problem für die Stadtentwicklung. Im Dezember 2014 kam es endlich zur Zwangsversteigerung, dabei hatte die Familie Olbrich aus Hagen die Pleite-Immobilien für eine Summe von 8,22 Millionen Euro erworben. Doch schon im März 2015 wurde bekannt, dass die neuen Eigentümer die Häuser verkaufen wollten. Die Peach Property Group übernahm die Häuser, die sich teils im nördlichen, teils im südlichen Teil des Ortsteils Vluyn befinden. Es sind insgesamt 636 Wohneinheiten.

Inzwischen hat die neue Eigentümergesellschaft mit der Sanierung der Wohnungen im Vluyner Süden begonnen. Peggy Kropmanns: "Peach ist bereits mit der Sanierung der ersten 110 Wohnungen beim Südportfolio sehr gut vorangeschritten und die Instandsetzung von 80 Wohnungen wurde abgeschlossen. Dass das Sanierungskonzept sehr gut ankommt, zeigt die positive Resonanz: 45 Personen haben Reservierungsvereinbarungen unterzeichnet und 13 neue Mietverträge wurden abgeschlossen."

Bis Ende 2016 sollen weitere 180 leerstehende Wohnungen am Vluyner Nordring saniert werden. "Dies wird schrittweise vorgenommen und im Zuge dessen sollen zum Beispiel Bäder, Bodenbeläge und Türen erneuert, Wände und Decken renoviert sowie Elektroanlagen modernisiert werden. Mit Aufräumarbeiten wurde vorbereitend bereits begonnen", schreibt Kropmanns. Natürlich könnten die Mieter vom Nordring jetzt schon für die sanierten Wohnungen im Vluyner Süden Interesse anmelden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Mehr Sicherheit für die Nau-Häuser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.