| 19.27 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Flüchtlinge sollen in zwei Nau-Häuser ziehen

Neukirchen-Vluyn: Flüchtlinge sollen in zwei Nau-Häuser ziehen
Blick auf die Nau-Häuser in Neukirchen-Vluyn. FOTO: Klaus Dieker
Neukirchen-Vluyn. Um den Andrang von Flüchtlingen meistern zu können, hat Neukirchen-Vluyns Stadtverwaltung mit den Eigentümern der sogenannten Nau-Häuser verhandelt. Zwei Gebäude aus diesem Immobilien-Paket, beide an der Leibnizstraße, könnten nächstes Jahr als Unterkunft für Asylbewerber dienen, sobald die Sanierung beendet ist.

Die Stadt würde sie anmieten. "Wir haben uns mit den Besitzern auf einen Mietpreis geeinigt", sagte Bürgermeister Harald Lenßen am Mittwoch am Rande der Sitzung des Sozialausschusses.

Lenßen versichert, dass es sich um "ortsübliche Mietpreise" handelt. "Sonst wären wir darauf nicht eingegangen." Die Nau-Häuser, benannt nach dem insolventen Bauunternehmer Ottmar Nau, sind seit Frühjahr im Besitz der Peach Property Group, die ihren Sitz in der Schweiz hat. Die Gruppe hat begonnen, die heruntergekommenen und teilweise leerstehenden Immobilien zu sanieren." 

Falls die Sanierung an der Leibnizstraße sich verzögern sollte, würde die Eigentümergruppe vorübergehend Wohnungen am Kiefernweg und am Ulmenweg zur Verfügung stellen.