| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Spardruck könnte am Ende entscheiden

Neukirchen-Vluyn: Spardruck könnte am Ende entscheiden
Die Bücherei in Vluyn ist eine der beiden Filialen der Stadtbibliothek in Neukirchen-Vluyn. Die Politik debattiert zurzeit, ob ein Umzug ins obere Stockwerk der Kulturhalle möglich wäre. FOTO: Klaus Dieker
Neukirchen-Vluyn. Die Fraktionen im Neukirchen-Vluyner Rat sind uneins, ob die von den Grünen vorgeschlagene Verlegung der Bücherei Vluyn in die Kulturhalle zurzeit notwendig ist. Das Argument möglicher Einsparungen wiegt allerdings schwer. Von Stefan Gilsbach

Soll die Bücherei im Ortsteil Vluyn in das obere Geschoss der Kulturhalle verlegt werden? Dieser Tagesordnungspunkt stand gestern im Ausschuss für Bauen, Grünflächen und Umwelt an. Die Fraktion von Bündnis 90/Grünen hatte diesen Antrag gestellt. Und zwar nicht, um die Bücherei abzuwerten, stellt Grünen-Fraktionsmitglied Tom Wagener am Rande der Sitzung klar. "Wir möchten vielmehr einen Mehrwert schaffen, eine Art Kulturzentrum", erläutert er.

Die Verwaltung hatte in ihrer Mitteilungsvorlage erläutert, dass ein Umzug in die Kulturhalle denkbar wäre, allerdings müsste dann voraussichtlich die Hälfte des Bestandes ausgelagert werden. Außerdem müssten Extra-Räume für Veranstaltungen gefunden werden. Wagener sieht ein, dass dies abschreckend klingen könnte. "Daher soll noch einmal geprüft werden, ob der Bestand am Medien wirklich so sehr geschrumpft werden muss", sagt der Grünen-Politiker.

Ein wesentlicher Grund für den Antrag der Grünen ist das Sparpotenzial. Die Stadt müsste die Miete für das Gebäude am Vluyner Platz nicht mehr zahlen, falls der Plan umgesetzt wird. Trotz dieser Aussicht steht die CDU-Fraktion derzeit eher auf dem Standpunkt, es sei besser, die Bücherei zu lassen, wo sie ist. "Wir sehen zurzeit keine Notwendigkeit, etwas an der Situation zu verändern", äußert CDU-Fraktionsvorsitzender Markus Nacke gegenüber der RP. Er gibt zu denken, dass mit der Sanierung des Obergeschosses der Kulturhalle auch die Neuformierung des Museums wieder ein Thema wird. "Das muss sich erst einmal etablieren." Sollte der Spardruck für die Stadt allerdings drückender werden, räumt Nacke ein, dann müsse man möglicherweise noch einmal über das Thema reden.

Für die Beibehaltung des jetzigen Zustandes ist auch die Fraktion NV AUF geht's. Und auch die Fraktion FDP/Piraten neigt dazu, wie Ratsherr Jochen Lobnig (Piraten) in einer Sitzungspause mitteilte: "Wenn wir die Mietkosten weiter tragen können, sehe ich keine Veranlassung, die Bücherei zu verlegen." Allerdings erinnert Lobnig daran, dass im Haushaltssicherungskonzept generell beschlossen worden sei, den Sektor Bücherei zu verkleinern. Vor diesem Hintergrund könne man sich natürlich die Frage stellen, ob es nicht sinnvoll sei, einen Standort zu stärken, nämlich Neukirchen. "Aber das wäre für Vluyn natürlich ein immenser Verlust."

Die SPD-Fraktion vertritt die Meinung, dass die Debatte in den Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport gehört. "Wir werden einen entsprechenden Antrag stellen", kündigte SPD-Ratsmitglied Gerd Lück an.

Die Verwaltung hatte im Vorfeld auch geprüft, ob das so genannte Göschelhaus als Standort in Frage käme. Die Kosten fielen laut Schätzung aber so hoch aus, dass die Verwaltung von einer Umsetzung abrät.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Spardruck könnte am Ende entscheiden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.