| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
SPD zweifelt an der Hochhaus-Vermarktung

Neukirchen-Vluyn. Fraktionsspitze äußert sich zu kommunalen Themen.

Die Sozialdemokraten in Neukirchen-Vluyn bereiten sich auf die politischen Diskussionen nach der Sommerpause vor. Bei einem Pressegespräch erläuterten gestern Fraktionsvorsitzende Elke Buttkereit und ihre Stellvertreter Richard Stanczyk und Günter Zeller, welche Schwerpunkte sie bei der Ratsarbeit setzen wollen.

Zunächst einmal zeigten sich die Vorstandsmitglieder erfreut darüber, dass der SPD-Vorschlag, die Tafel solle zum Rathaus ziehen, angenommen worden war. Auch die Entscheidung, einen neuen Kindergarten an der Antoniusschule einzurichten, sei erfreulich - schließlich habe der Kreis Wesel einen Bedarf von 48 Kita-Plätzen festgestellt.

"Weniger optimistisch als der Bürgermeister", so Stanczyk, beurteilten die Sozialdemokraten dafür die Entwicklung rund um das Hochhaus am Vluyner Nordring, das jüngst wieder in neue Hände gekommen ist und saniert werden soll. "Selbst mit größter Fantasie kann ich mir nicht vorstellen, wie man das wirtschaftlich hinkriegen kann", meint Stanczyk. Leider habe man ja in der Vergangenheit mit den Eigentümern nicht immer gute Erfahrungen gemacht. Was den Umgang mit den ehemaligen Nau-Bauten angehe, "macht Kamp-Lintfort es besser", sagte Günter Zeller. "Dort hat man auch wieder Fördergelder in Aussicht."

Zur Entwicklung auf dem ehemaligen Zechengelände Niederberg betonte Elke Buttkereit, dass die SPD grundsätzlich für einen großen Nahversorger plädiert. "Groß" heißt in diesem Zusammenhang eine Verkaufsfläche von rund 1500 Quadratmetern. Die von der CDU angedachten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche seien zu wenig. Allerdings müsse man nun das neue Einzelhandelsgutachten abwarten, das im Herbst vorliegen soll.

Weitere Themen, auf die die SPD-Fraktion Wert legt, sind die Entwicklung der zentralen Sportanlage und die Grünflächenpflege. Was die Zukunft des Grafschafter Platzes angeht, "können wir uns auch Wohnbebauung vorstellen, vorausgesetzt, die Wohnungen sind bezahlbar", sagte Buttkereit.

Weitere Informationen unter

www.spd-neukirchen-vluyn.de

(s-g)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: SPD zweifelt an der Hochhaus-Vermarktung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.