| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Stadt nimmt teil an Plattform "Dialog für Ausbildung"

Neukirchen-Vluyn: Stadt nimmt teil an Plattform "Dialog für Ausbildung"
Volksbankvorstand Guido Lohmann fürchtet Fachkräftemangel . FOTO: privat
Neukirchen-Vluyn. Die Stadt Neukirchen-Vluyn wird als erste Kommune in der Region Mitglied der Ausbildungsplattform "Dialog für Ausbildung". Diese ist eine Initiative der Volksbank Niederrhein und der Kreishandwerkerschaft. Das Ziel ist ein Netzwerk für Ausbildungsbetriebe, Bewerber und Schulen, um frühzeitig etwas gegen den Fachkräftemangel zu tun, der sich bereits abzeichnet.

Bei einem Pressegespräch im Neukirchen-Vluyner Rathaus erläuterten Bürgermeister Harald Lenßen, Guido Lohmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Niederrhein, und Kreishandwerksmeister Günter Bode, worum es bei der Zusammenarbeit geht. "Ich beobachte schon seit längerer Zeit das Missverhältnis zwischen den vielen jungen Menschen, die ein Studium beginnen und den vergleichsweise wenigen, die eine Lehre im Handwerk machen", berichtete Guido Lohmann.

Die Abbrechquote bei den Studenten sei mittlerweile hoch, ein Zeichen dafür, dass manche ihre Talente und Chancen nicht richtig einschätzen. "Viele Eltern glauben leider, nur Abitur und Studium seien für ihre Kinder akzeptabel", meint Lohmann. "Die Politik unterliegt dem gleichen Irrtum, wenn sie das Abitur für alle fördert." Er selber habe als Chef festgestellt, dass es ausgezeichnete Azubis ohne Hochschulreife gebe. "Meine Sorge ist, dass Dienstleistungen eines Tages unbezahlbar werden, wenn es nicht mehr genügend Fachkräfte gibt", ergänzt Lohmann.

Günter Bode warnt vor der Überalterung in den Betrieben. "Bald fehlen uns die Fachkräfte, wir brauchen nicht nur Häuptlinge, sondern auch Indianer." Die neue Plattform soll junge Menschen ermutigen, sich unter den Ausbildungsberufen umzuschauen und dort unter Umständen genau das Richtige für die eigene Neigung und Begabung zu finden.

Harald Lenßen erläuterte, dass die Stadt Neukirchen-Vluyn eine ganze Reihe von Berufen in ihrem Ausbildungsportfolio vorweisen kann. Dazu gehörten etwa die Ausbildungen als Gärtner, Straßenwärter, Straßenbauer, Fachangestellter für Medien und Infodienste. "Viele Menschen wissen nicht, dass wir hier in der Verwaltung 30 bis 35 unterschiedliche Berufsgruppen haben." Über das aktuelle Ausbildungsangebot - konkret auch für das Jahr 2016 - informiert die Stadt auf ihrer Internetseite www.neukirchen-vluyn.de unter der Rubrik "Stadt und Rathaus/Ausbildung".

Inzwischen beteiligen sich mehr als 700 Unternehmen und 30 Schulen am linken Niederrhein an der Internetplattform (Adresse siehe unten). Die Resonanz sei ausgezeichnet. "Unsere Initiative war eine Punktlandung", sagt Guido Lohmann. "Die große Anzahl an Partnern innerhalb kurzer Zeit ist Beleg dafür, dass die Region ein solches Netzwerk wie unseren Dialog für Ausbildung braucht."

www.dialog-fuer-ausbildung.de

(s-g)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Stadt nimmt teil an Plattform "Dialog für Ausbildung"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.