| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Stelldichein der Liebhaber alter Traktoren

Neukirchen-Vluyn: Stelldichein der Liebhaber alter Traktoren
Ein Bild von einem Traktor: Ein alter MAN beim Frühschoppen auf Groß Opholt in Neukirchen-Vluyn. FOTO: klaus dieker
Neukirchen-Vluyn. Das Tuckern eines Traktormotors ist für manche wie der Rücken eines Pferdes - pure Entspannung. Und nach einem langen Winter in der Scheune wurden die "Entspannungshelfer" am Sonntag endlich wieder zum Leben erweckt. Insgesamt 125 Modelle konnten die Besucher beim Oldtimer-Frühschoppen auf dem Hof Groß Opholt bestaunen. Von Anna-Lina Heimrath

Eines dieser seltenen Modelle ist ein Lanz Bulldog aus dem Jahre 1922. Den ganzen Morgen lang tuckert der historische Traktor vor sich hin und zieht die Blicke auf sich. "Wenn hier alle Traktoren laufen würden, dann könnte man nicht lange im Hof sitzen," scherzt der CDU-Europaabgeordnete Karl-Heinz Florenz. Er organisiert das alljährliche Treffen auf dem familieneigenen Hof und zeigt stolz seine Sammlung. Zu jedem Traktor hat der Neukirchen-Vluyner eine eigene Geschichte. Den einen hat er aus Südamerika importiert, den anderen gibt es nur noch zehn Mal in Europa. Doch eins müssen seine historischen Traktoren alle gemeinsam haben - sie müssen ein Lanz Bulldog sein.

Die Leidenschaft für alte Trecker teilt "Bulldog-Kalle", wie er genannt wird, mit den rund 300 Besuchern auf Groß Opholt. Auf dem Bauernhof können die Traktor-Fans in Ruhe über Motoren, Fahrweise und seltene Schätzchen fachsimpeln. Doch dabei sind es nicht nur Landwirte, die das Sammeln von Traktoren für sich entdeckt haben. "Jeder der ein wenig technisches Geschickt hat, kann einen Bulldog restaurieren," erklärt Florenz. Doch neben dem technischen Know-how braucht man vor allem eins: Geduld. Denn bis so ein Motor erst einmal gestartet ist, dauert es seine fünfzehn bis zwanzig Minuten. "Erst muss die Lampe vorglühen bis man sie dann, wenn sie heiß genug ist, unter den Motor stellen kann," erklärt Dieter Pruschinski. Er ist mit seinem Traktor aus Moers angereist und zeigte den Besuchern am Sonntag fachmännisch wie das Anlassen des Motors funktioniert. "Schon als Lehrling hatte ich an den Traktormotoren meinen Spaß," bemerkt der ehemalige Schlosser. Und bei einer kleinen Fahrt werden, wenn der Motor erst einmal läuft, die Sorgen des Alltags "weggetuckert".

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Stelldichein der Liebhaber alter Traktoren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.