| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Straßenköterpop bei Hall of Rock Nr. 2

Neukirchen-Vluyn: Straßenköterpop bei Hall of Rock Nr. 2
Präsentierten gestern das Programm (von links): Michael Linde (Stadt), Miriam Schlümkes (Team), Nele Ertl (Stadt), Jacques Wienicke, Heinz-Jürgen Wienicke (Bürgerstiftung), Bernd Zibell (Sparkasse). FOTO: pogo
Neukirchen-Vluyn. Erneut präsentieren sich in der Kulturhalle junge Musiker. Neben regionalen Bands soll diesmal "Antiheld" aus Stuttgart Publikum ziehen. Von Josef Pogorzalek

Die Jungs nennen sich selbst "Antiheld" und ihre Musik "Straßenköterpop". Zurzeit ist die aufstrebende Stuttgarter Band auf Deutschland-Tour. Eine Station: das zweite Festival "Hall of Rock" in der Neukirchen-Vluyner Kulturhalle. "Wir haben tierisch Bock auf Euch", versprechen die Schwaben in einer Video-Botschaft an die Festival-Macher. "Sie haben eine sympathische Art, die gut ankommt", sagte gestern Chef-Organisator Jacques Wienicke über die Stuttgarter. "Das wird interessant für die Zuschauer."

Bis zu 500 Gäste passen in die Kulturhalle, wenn sie am 28. April ab 16 Uhr erneut zur "Hall of Rock" wird. Neben dem "überregionalen Headliner" Antiheld bietet das Festival erneut Bands und Singer-Songwirtern aus der Region eine Auftrittsmöglichkeit. Mit dabei sind "Dear Dolores" (Alternative Rock) aus Duisburg, "Ankerkette" (Deutsch-Rock) aus Oberhausen, "Barber's Clerk" (Irish Folk'n'Roll) aus Xanten, "Bakali" (Deutsch-Rock/Pop) aus Kamp-Lintfort(Neukirchen-Vluyn sowie "Chamäleon" (Akustik-Rock) aus Moers, "Ingenious Rascals" (Folk-/Akustik-Rock) aus Münster, Sophie Knops (Fingersteyle/Pop) aus Mönchengladbach und Dominik Flüchter (Pop) aus Moers.

Anders als im vergangenen Jahr gibt es keine zwei gegenüberliegenden Bühnen. Diesmal treten die Akustik-Bands und Singer(Songwriter) im Wechsel mit den "lauten" Bands auf einer kleineren, durch einen Vorhang abgetrennten Vorbühne, derweil hinter dem Vorhang der Umbau läuft.

Eine Band auf dem Weg nach oben: "Antiheld" hat "tierisch Bock" auf Neukirchen-Vluyn. FOTO: Viktor Schanz

Ebenfalls neu: Das Festival ist mit einer Charity-Aktion gekoppelt. Einnahmen aus dem Verkauf von Karten und Festival-T-Shirts sowie während des Festivals gesammelte Spenden kommen zwei Projekten der Musikschule zugute. Zum einen geht es um die Förderung begabter Musikschüler, deren Familie sich den Unterricht nicht leisten können. Zum anderen soll an der Musikschule eine junge Band gegründet und unterstützt werden. Dabei arbeiten die Festivalmacher mit der Bürgerstiftung Neukirchen-Vluyn zusammen. Deren Geschäftsführer ist Heinz-Jürgen Wienicke, Großvater von Jacques Wienicke. "Wir wollen etwas Nachhaltiges für Neukirchen-Vluyn und wollen Jahr für Jahr wachsen", sagte der 20-jährige Festival-Initiator gestern. Das gilt auch für das technische Equipment. Es gebe eine bessere Anlage als im vergangenen Jahr und "mehr Licht", sagte Techniker Gero Köster. "Es wird auf jeden Fall schön."

Mehr Bands und mehr Technik, das kostet auch mehr. Der Gesamtetat liegt im unteren fünfstelligen Bereich. Dass dies für das junge Organisationsteam zu stemmen ist, ohne den Eintrittspreis von acht Euro erhöhen zu müssen, ist zwei Sponsoren zu verdanken: Sparkasse am Niederrhein und Edeka Raber. "Das ist ein erstklassiges regionales Projekt - es passt zu uns", begründete Sparkassen-Vorstand Bernd Zibell das finanzielle Engagement. Auch die Stadt sowie der Verein Kulturprojekte Niederrhein unterstützen "Hall of Rock". Die Stadt stellt als offizieller Veranstalter die Kulturhalle zur Verfügung, der Verein wickle die Finanzen ab, sagte ein dankbarer Jacques Wienicke.

Karten für "Hall of Rock" (acht Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühren) sind in der Kulturhalle (Kuca), bei Giesen-Handick sowie in der Neukirchener Buchhandlung erhätlich, außerdem in allen Verkaufsstellen von AdTicket und Reservix (zum Beispiel Moers Marketing und Artz-Reisen Kamp-Lintfort), sowie online unter www.adticket.de und www.reservix.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Straßenköterpop bei Hall of Rock Nr. 2


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.