| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Vandalismus auf der Schulsportanlage

Neukirchen-Vluyn: Vandalismus auf der Schulsportanlage
Die Zahl 420 schmierten die Täter auf die Überdachung aus Plexiglas. Diese Ziffer weist angeblich auf Drogenkonsum hin. FOTO: Christoph Reichwein
Neukirchen-Vluyn. Mit ungewöhnlicher Zerstörungswut haben Unbekannte auf der Fläche an der Tersteegenstraße gehaust. Die Polizei beziffert den Schaden mit 6.000 Euro. Der Stadtsportbund hat Anzeige erstattet und zwei Plätze vorerst gesperrt. Von Stefan Gilsbach

Franz Frings ist verärgert. Der Vorsitzende des Stadtsportbundes war am Samstag aus dem Urlaub heimgekehrt, und gleich wartete Ungemach auf ihn. "Der Platzwart rief am Sonntag an und sagte, es habe nachts Vandalismus auf der Sportanlage am Schulzentrum gegeben."

Frings schaute sich die Bescherung vor Ort an: der Kunstrasenplatz praktisch ruiniert, mit Brandlöchern von Zigarettenkippen versehen, dazu leere Flaschen, Müll, Erbrochenes, Schmierereien auf dem Überdach aus Plexglas. Auch die Netze der Fußballtore waren beschädigt worden. Frings alarmierte sofort die Polizei: "Wir haben Anzeige erstattet." Beschädigungen auf dem Sportplatz habe es zwar auch früher gegeben, "doch niemals so schlimm wie dieses Mal".

Während der Schulferien kümmert sich der Stadtsportbund im Auftrag der Stadt um die Sportanlagen an der Schule. Dazu gehören ein Beachfeld für verschiedene Sportarten, ein Kleinspielfeld für Basketball, Handball und Inline-Skaterhockey, mehrere Weitsprung und Kugelstoßanlagen und eben auch der Kunstrasenplatz. "Wir wundern uns, dass die Täter die hohen Zäune überwunden haben", sagt Frings. Zwei Plätze sind nun fürs erste gesperrt worden, die Anlagen für Leichtathletik stehen aber weiter zur Verfügung.

Sabine Vetter, Sprecherin der Kreis Weseler Polizei, erklärt zu dem Fall: "Der Schaden liegt bei rund 6.000 Euro, das ist schon eine ungewöhnliche hohe Summe." Normalerweise seien Schäden durch Vandalismus, beispielsweise durch Jugendliche, die sich irgendwo versammeln und etwas kaputt machen, weniger kostspielig. Offensichtlich habe es in diesem besonderen Fall einiges an krimineller Energie gegeben.

Viele Menschen glauben, dass eine Anzeige gegen Unbekannt wenig Aussicht auf Erfolg hat. Doch die Polizeisprecherin versichert, dass die Aussichten, die Täter zu finden, in einem solchen Fall durchaus nicht so schlecht sind. Oft könnten Anwohner wertvolle Hinweise geben. "Jeder Hinweis aus der Bevölkerung kann uns weiterhelfen", sagt Vetter. Wer etwa Verdächtiges bemerkt hat, kann sich bei der Polizei in Neukirchen-Vluyn unter Telefon 02845 93340 melden.

Einen möglichen Hinweis haben die Täter übrigens selbst am Tatort hinterlassen, nämlich die Zahl 420. Diese weist auf Cannabis-Konsum hin. Angeblich soll das auf eine Gruppe von Drogenkonsumenten in den USA zurückgehen, die sich in den 1970er Jahren regelmäßig um 16.20 Uhr trafen - in Amerika wird diese Uhrzeit mit "4.20 pm" angegeben.

In den sozialen Netzwerken, beispielsweise auf der Facebook-Seite der RP Moers, äußerten sich Nutzer größtenteils voller Unverständnis über den Vandalismusfall. "Die Kids haben wieder Langeweile, und das nur, weil wieder Ferien sind", lautet ein Kommentar. Ein anderer Nutzer witzelt: "Hätten lieber Pokemon suchen sollen, statt fremdes Eigentum zu beschädigen."

Doch es gibt auch Stimmen, die auf mangelnde Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche hinweisen. Es fehlten Orte, wo die jungen Menschen "sich treffen und zusammen chillen können".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Vandalismus auf der Schulsportanlage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.