| 00.00 Uhr

Neukirchen-Vluyn
Willkommen zum Porsche-Kaffeeklatsch!

Neukirchen-Vluyn: Willkommen zum Porsche-Kaffeeklatsch!
Achim Fischer und Dirk Mensel (hinten) wollen den Porsche-Kaffeeklatsch zu einer regelmäßigen Veranstaltung machen. FOTO: klaus dieker
Neukirchen-Vluyn. Achim Fischer begeistert sich für Motoren und Autos. Für 6. August lädt er zusammen mit dem Wirt Dirk Mensel zum Porsche-Treffen auf den Averdunkshof ein. Sie erwarten bis zu 250 Fahrzeuge. Von Josef Pogorzalek

Achim Fischer war Mitte 50, als sich sein Kindheitstraum erfüllte: Endlich besaß er einen Porsche 911! "Ich bin durch Zufall dazu gekommen", sagt er mit einem Schmunzeln. "Ein Schnäppchen." Denn eigentlich sei das Auto für ihn viel zu teuer. Vor drei Jahren war das, und seither genießt es Fischer, mit dem silbermetallic lackierten Cabrio bei schönem Wetter durch die Gegend zu "cruisen".

Bis ins Sauerland oder in die Eifel führen die Spazierfahrten mit seiner Frau. Sie habe mit Autos allerdings nichts am Hut - "die muss ich immer überreden". Schön gemütlich kurven die beiden dann über die Landstraße. Dass sein "Neunelfer" einen 300 PS starken Sechzylinder-Boxermotor mit 3,4 Liter Hubraum unter der Haube hat, dass er abgehen kann wie eine Rakete - was soll's? "Ab 170 km/h wird es im Cabrio ungemütlich", findet Fischer. Und: Ständig auf die Tube zu drücken, das schade nur der Maschine. Diese darf man sich als hochsensibles Wesen vorstellen, dessen Geschmeidigkeit durch achteinhalb Liter Öl gewährleistet wird. "Sie müssen sich gut erwärmen, bevor man Gas gibt", berichtet Fischer. Er selbst zieht es vor, auch den auf Betriebstemperatur gebrachten Motor nicht über 3000 Umdrehungen zu jagen. 130.000 Kilometer hat sein Porsche auf dem Tacho, und es sollen noch viele mehr werden. "Ein neuer Motor kostet 8000 bis 10.000 Euro." Ui!

Wer's noch nicht bemerkt hat: Fischer ist nicht nur stolzer Besitzer eines Porsche. Er ist ein echter Fan und Liebhaber des Autos. "Ich bin ein technikbegeisterter Mensch", sagt er über sich. Das war schon in seiner Kindheit in Duisburg so. "Alles, was einen Motor hat, fasziniert mich. Ich hab auch ein Motorrad. Und wenn Mercedes ein schönes Auto baut, finde ich das auch toll." Was wunder, dass Fischer, der vor 20 Jahren nach Hochkamer zog, sich beruflich ebenfalls mit Motoren beschäftigt. Nein, kein Kfz-Mechaniker ist aus ihm geworden. Als Medizin-Techniker hat er es vielmehr mit ganz filigranen Maschinen zu tun: Er wartet und repariert Bohrer und andere Apparate, die in Zahnarztpraxen zum Einsatz kommen.

Wie so viele andere Jungs sammelte Fischer in seiner Kindheit Modellautos. Und wie nicht wenige Männer sammelte er als Erwachsener weiter. "Ich habe alle Porsche-Typen als Modell in einer Vitrine. Porsche ist der perfekte deutsche Sportwagen." Und: "Wenn man Porsche sagt, dann denkt man immer zuerst an den 911." Seit 1963 rollt die Legende über die Straßen. Fischers Exemplar ist im Jahr 2001 gebaut worden. "Es ist das Modell 996, das erste, das einen wassergekühlten Motor hatte."

Über Autos im Allgemeinen und Porsche im Besonderen zu schwärmen, macht im Kreis von Gleichgesinnten doppelt Spaß. Deshalb ist Fischer regelmäßiger Gast des großen Porsche-Treffens, das immer am 1. Mai in Dinslaken stattfindet. Inzwischen organisiert der 58-jährige aber auch ein eigenes Treffen in Neukirchen-Vluyn. Letztes Jahr hob er den "Porsche Kaffeeklatsch" auf dem Averdunkshof aus der Taufe. Dessen Wirt Dirk Mensel ist ein Kumpel Fischers. Gemeinsam ließen sie sich auf das Wagnis ein - und hatten einen riesigen Erfolg: "Wir hatten mit 40 oder 50 Autos gerechnet. Gekommen sind 170." Porsche-Fahrer aus ganz Nordrhein-Westfalen trafen andere Enthusiasten, bewunderten deren Autos und führten angeregte "Benzingespräche", wie das Fachsimpeln in diesen Kreisen genannt wird. Oldtimer aus den sechziger Jahren waren ebenso da wie 650 PS starke, getunte Geschosse - und sogar zwei Porsche-Traktoren. "Die kommen in diesem Jahr wieder", verspricht Fischer. Denn am 6. August, 12 bis 17 Uhr wiederholt er zusammen mit Dirk Mensel den Porsche-Kaffeeklatsch. "Wir wollen ihn künftig immer am ersten Sonntag im August durchführen."

Achim Fischer hofft, dass diesmal bis zu 250 Porschefahrer den Averdunkshof ansteuern. Es sei wohlbemerkt kein 911-Treffen. Alle Modelle seien willkommen. "Letztes Jahr hatten wir zum Beispiel keinen einzigen Cayenne oder Panamera dabei." Und wer sich ebenso für Porsche begeistern kann wie Fischer, aber selbst noch keinen hat, wird an diesem Tag auf dem Averdunkshof sicherlich jede Menge Stoff für weitere Träume finden. Der Eintritt ist frei.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neukirchen-Vluyn: Willkommen zum Porsche-Kaffeeklatsch!


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.