Wetter in NRW

Karnevalisten müssen sich am Sonntag auf Regen einstellen

Düsseldorf. Alle für Sonntag geplanten Karnevals-Umzüge am Niederrhein dürften wie geplant stattfinden. Zwar müssen sich die Karnevalisten auf Regen einstellen, die Sturmböen seien aber nicht so stark, dass man Absagen befürchten müsse, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Von Christian Spoldersmehr

Neuss

Stadt klärt über Unterbringung von Flüchtlingen auf

In der kommenden Woche stellt die Stadtverwaltung ihre Pläne zur Flüchtlingsunterbringung in Reuschenberg vor. Sozialdezernent Stefan Hahn lädt für Mittwoch, 10. Februar, zu einer Bürger-Informationsveranstaltung. Beginn ist um 17 Uhr in der Mensa der Gesamtschule an der erft, Aurinstraße 63. Hahn wird die nächsten organisatorischen Schritte zur Unterbringung von Flüchtlingen vorstellen. Insbesondere wird er über die aktuelle Entwicklung am Standort der Landeseinrichtung in der ehemaligen Schule am Wildpark sowie die Unterbringung von Flüchtlingen in einem Containergebäude am Südbad berichten. mehr

Neuss

ADFC macht Druck beim Thema Stadtradeln

Bei der Arbeitsgemeinschaft fahrrad- und fußgängerfreundliche Stadt (AGFS) liegt inzwischen die Bewerbung der Stadt Neuss vor. Das brachte jetzt Heribert Adamsky vom ADFC Neuss in Erfahrung. Er rechnet damit, dass nun bald eine Kommission, die über die Anerkennung als fahrradfreundliche Stadt entscheiden muss, Neuss bereisen wird. Allerdings wird Neuss wohl nicht mehr die Nachbarstadt Meerbusch einholen können, wo diese Bereisung schon stattgefunden hat. Mit diesen beiden Städten sowie Kaarst und Grevenbroich interessieren sich gleich vier Städte im bereits zertifizierten fahrradfreundlichen Rhein-Kreis um Aufnahme in diese Gruppe. "In Kaarst und Grevenbroich bildet sich aber gerade erst der politische Wille heraus, ebenfalls in diese Richtung zu starten", sagt Adamsky. mehr

Neuss

FDP fordert ein Einbruchsradar für Neuss

Die Neusser FDP sorgt sich angesichts der hohen Einbruchszahlen um die Sicherheit in der Quirinus-Stadt - und greift einen Vorstoß aus Wuppertal auf. Dort setzt die Polizei als eine Reaktion auf die immer weiter steigenden Einbruchsdelikte auf ein sogenanntes Einbruchsradar. Dabei werden wöchentlich die aktuellen Einbruchsvorfälle auf einer Stadtkarte dargestellt und den Bürgern zur Verfügung gestellt. Da sich Nordrhein-Westfalen laut den Neusser Liberalen immer mehr "zu einem El Dorado für Einbrecherbanden" entwickle, müsse auch in Neuss über solche Maßnahmen nachgedacht werden. mehr

Altweiber in Neuss

Möhnen stürmen das Rathaus - Bürgermeister Breuer in Ketten

In Neuss hat der Straßenkarneval begonnen. Die Möhnen stürmten das Rathaus und legten Bürgermeister Reiner Breuer in Ketten. Von Sebastian Bergmann und Urs Lammmehr

Neuss

Uedesheimer Schützen schaffen Passivenstatus ab

Im Uedesheimer Bürgerschützenverein wird nicht mehr zwischen aktiven und passiven Mitgliedern unterschieden. Schütze ist Schütze - und damit beitragspflichtig. Allerdings formulierte der Verein die Beitragsregelung ebenfalls neu. Seit der Jahreshauptversammlung, die in den Rheinterrassen tagte, gilt nun: Die Beitragspflicht beginnt erst mit dem 18. und endet mit dem 75. Lebenjahr. Präsident Johannes Kronenberg konnte zur Versammlung Schützenkönig John von Zons und etliche Ehrenmitglieder begrüßen. Die bleiben beitragsfrei. Nach dem Jahresrückblick von Schriftführer Stefan Brand stellte Kassierer Wolfgang Veiser eine Jahresrechnung vor, die im Ergebnis im Plus abschloss. mehr

Neuss

Neusser SPD fordert eigenen Landtagskandidaten

Die Neusser Sozialdemokraten wollen nicht in jene Zeiten zurück, in denen zur Landtagswahl in der Stadt Neuss, die einen eigenen Wahlbezirk bildet, auswärtige Kandidaten antraten. Wie im Jahr 2012, als Reiner Breuer den Wahlbezirk von dem Jüchener Fritz Behrens übernahm, der 2005 und 2010 Kandidat in Neuss war, will der selbstbewusste, weil "erfolgsverwöhnte" Stadtverband einen Kandidaten aus den eigenen Reihen durchsetzen. Ohne Mitwirkung der Kreis-SPD. Von Christoph Kleinaumehr

Bilder und Infos aus Neuss
Karrieren

Die Erfolge von SPD-Boss Jakubassa

Neuss. Als Liesel Koschorreck (63) im vergangenen Oktober in den Landtag nachrückte, suchte die SPD-Abgeordnete aus Düren einen Mitarbeiter, der den "Laden" in- und auswendig kennt. Sie fand Benno Jakubassa. Der inzwischen 62-Jährige, der seit dem 1. Dezember für Koschorreck tätig ist, hatte 1995 als Mitarbeiter von Friedhelm Farthmann erstmals einen Schreibtisch im Abgeordnetenbüro - und gerade Zeit. Denn Reiner Breuer, sein dritter Abgeordneter nach Farthmann und Fritz Behrens, hatte im Oktober seinen Dienst als Bürgermeister in der gemeinsamen Heimatstadt Neuss angetreten und sein Landtagsmandat dafür aufgegeben. Manche Dinge fügen sich halt gut. mehr

Karneval

Quarkbällchen in der Regiobahn verteilt

Wer an Altweiber mit der Regiobahn S28 um 11.44 Uhr ab Kaarster See in Richtung Düsseldorf unterwegs war, erlebte eine Überraschung: Das Triebfahrzeug war zu einem Fußballstadion umdekoriert worden, und aus den Lautsprechern tönte Karnevalsmusik. Die Regiobahn-Mitarbeiter empfingen die Kunden als Fußballteam, Schiedsrichterinnen achteten auf die Einhaltung der karnevalistischen Regeln. Geschäftsführer Ulrich Bergmann, Jürgen Hambuch (Regiobahn Fahrbetriebsgesellschaft mbH) und Stefan Kunig (Regiobahn GmbH) verteilten leckere Quarkbällchen. Infos zum Fahrplan an den "jecken" Tagen und "Nacht-Express": www.regio-bahn.de. mehr