| 00.00 Uhr

Freizeit-Tipp
Auf dem Skulpturenpfad flanieren

Neuss. Vor zwei Jahren war es endlich soweit. Nach langer Vorarbeit wurde das erste Kunstwerk am Skulpturenpfad aufgestellt. Die dreigeteilte Skulpturengruppe von Victor Nono verweist auf das Zusammenwachsen der Ortsteile Furth, Wehye und Weissenberg, die noch vor 100 Jahren verschiedenen Gemeinden - nämlich Kaarst, Büderich und Neuss - angehörten. Das Material Holz, das Nono wählte, spielt auf den Ort des Skulpturenpfads an. Die Neusser Weyhe und die Birkenallee dienten als Trasse für eine heute fast vergessene Bahnlinie.

Dort ist ein Grünzug entstanden, der gerne genutzt wird und als Kunststandort auf Gefallen stieß. Entstanden ist die Idee seinerzeit im Arbeitskreis Kunst und Kultur des Initiativkreises Nordstadt. Das Ziel: eine Brücke vom Nordkanal über das Jröne Meerke zum Nordpark schlagen. Dabei kann an vorhandene Skulpturen wie das Denkmal am Dusend-Platz von Fritz Meyer, den Gedenkstein für Hubert Schäfer von Harald Kuhn und die Stahlplastik von Friedel Denecke angeknüpft werden.

Die zweite neue Skulptur "Der Fächer" wurde im Dezember 2016 präsentiert und kommt aus dem Atelier von Jürgen Zaun. Bei seinem "Fächer" legt der Künstler großen Wert darauf, dass der Betrachter ihn individuell interpretieren kann. Als Materialien wählte er Metall und Steine.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Freizeit-Tipp: Auf dem Skulpturenpfad flanieren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.