| 00.00 Uhr

Neuss
Auf ein Foto mit dem französischen Präsidenten

Neuss. Sie kam, sah - und knipste! Nun hat Narmatha Immanuel ein Foto mit einer prominenten Persönlichkeit auf ihrem Handy: nämlich mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Wie es dazu kam?

Die 18 Jahre alte Schülerin, die in Grevenbroich wohnt und das Berufskolleg Marienberg in Neuss besucht, ist gerade erst aus Châlons zurückgekehrt. In der französischen Partnerstadt von Neuss absolvierte Narmatha Immanuel ein vierwöchiges Praktikum im Rathaus.

Plötzlich erfuhr sie, dass Macron dem 45.000-Einwohner-Städtchen im Nordosten Frankreichs einen Besuch abstatten würde. "Er wollte sich das Militärlager anschauen", sagt die Zwölftklässlerin. Schon am nächsten Tag war es soweit. Also wartete Narmatha Immanuel vor dem Rathaus. "Es gab einen Zaun, hinter dem ich mit vielen anderen Zuschauern gewartet habe", erinnert sie sich. Dass Macron dann plötzlich vor ihr stehen blieb, war eine Mischung aus Mut und Glück. Die Schülerin nutzte nämlich die Gelegenheit und fragte ihn nach einem Foto - oder "Selfie", wie die jungen Menschen heutzutage sagen. Ein bisschen Smalltalk war sogar auch noch drin. "Er hat gefragt, wie es mir geht - und ich habe zurückgefragt", sagt sie.

Doch nicht nur ein Foto mit dem Präsidenten hat die 18-Jährige aus Frankreich mitgebracht, sondern auch ein bisschen Fernweh: "Ich wäre gerne noch ein bisschen dort geblieben", sagt sie.

(jasi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Auf ein Foto mit dem französischen Präsidenten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.