| 00.00 Uhr

Neuss
Bankangestellte verhindern Betrug mit Enkeltrick

Neuss. Aufmerksame Mitarbeiter einer Bank in Neuss haben gestern morgen verhindert, dass eine 89-Jährige um 17.000 Euro betrogen wird. Die Seniorin erhielt gegen 9.30 Uhr Anruf, die Frau gab sich als ihre Enkelin aus, teilte die Polizei mit. Die Anruferin schilderte eine finanzielle Notlage und gab vor, möglichst schnell 17.000 Euro zu benötigen. Als die gutgläubige Seniorin bei ihrer Bank den entsprechenden Betrag abheben wollte, wurden die Mitarbeiter am Schalter hellhörig und riefen die Polizei. Diese Maßnahme bewahrte die Kundin vor einem erheblichen Verlust. Die Polizei versuchte die Enkeltricktäter in eine Falle zu locken, doch diese hatten ihrerseits Verdacht geschöpft und ihr Vorhaben offensichtlich abgebrochen.

Mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Oft werden die Betroffenen durch wiederholte Anrufe unter Druck gesetzt. Auf diese Weise haben Enkeltrick-Betrüger in der Vergangenheit bereits Beträge im fünfstelligen Eurobereich erbeutet.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Bankangestellte verhindern Betrug mit Enkeltrick


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.